Dienstag, 17. Juli 2012

Herumgestöbert...

Ja, ich hab Urlaub und viiiiiiiiiiiiiiiiiiel Zeit, im I-Net rumzugucken, obwohl es meistens ohnehin auf die üblichen Verdächtigen hinausläuft (ja, ich bin Anti-Digital-Native, ein Internet-Legastheniker mit zweijähriger Förderung).


Toll fand ich grade den ZEIT-Artikel über Inklusionskinder. Ich war sehr überrascht, wie er geschrieben ist, weil mich der Anfang irritiert hat; ich habe gedacht 'Neue, alternative Schulformen sind gut, auch wenn wir sie komisch angucken' und persönlich denke ich, dass Kinder eine gute Mischung aus Disziplin und Regeln aber auch Freiheit brauchen - sie benötigen einen festen Rahmen, der darauf zielt, alle gleich zu machen bzw. zu einem gleichen Ziel zu führen, damit sie sich mit anderen vergleichen können (wie weit ist der andere?) und motivierter sind. Andererseits muss ihnen dieser Druck in bestimmten Phasen auch mal genommen werden, sie müssen denken und leben können, ohne, dass ihnen jemand Grenzen setzt und sie deswegen vlt. Angst haben. Und genau deswegen, um auch für sich selbst auszutesten, wieviel Freiheit und Druck sie benötigen, sollte man ihnen beides vermitteln. Das Projekt der Quest-to-Learn-Schule sehe ich z.B. eher kritisch, weil es eher paradox klingt, auf einem digitalen Floß zu sitzen, anstatt raus in die Natur zu gehen.

Wie dem auch sei, es hat mich gewundert, dass dieser Artikel genau das Gegenteil auszudrücken schien: die fiesen, abartigen Inklustionskindern sind schlecht für die anderen Schüler und die Lehrer, weil sie das Lernen behindern und die Lehrer ohnehin mit den Ausländer- und Assikindern beschäftigt sind. Umso erstaunter war ich, dass sich der Text dann relativiert: Kinder helfen und akzeptieren diese 'besonderen' Kinder, Lehrer auch.

Und im Grunde liegt alles im System: sowohl in der Einteilung in 'förderbedürftig oder nicht' als auch darin, dass man den Lehrern alles hinknallt und hofft, dass sie damit klarkommen (warum erinnert mich das nur an Bologna?). Man vertraut so wundervoll, dass sich alles von alleine einpegelt - aber das tut es nich.

ich sag das nich oft, aber das ist ein Artikel, der zum nachdenken anregt :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)