Freitag, 5. Oktober 2012

Rezension 'Das Grauen in den Bergen'

Hallo liebe Leser und hoffentlich zukünftige Leser des folgenden Buches!

Lange hat es gedauert, aber ich habe es geschafft - 'Das Grauen in den Bergen' von Fred Ink ist endlich gelesen und weitergegeben :-)


Zwei Dinge vorneweg:

Ich habe das Buch durch eine Wanderbuchaktion bekommen. Das bedeutet, dass man das Buch vom Autor einschließlich eines netten Briefes mit Anweisungen und den nachfolgenden Lesern bekommt und es nach dem Lesen an den nächsten weitersendet. Im Gegenzug schreibt man eine Rezension oder macht Werbung, wo es nur geht xD

Meine Präferenz beim Lesen geht eher nicht in Richtung Horror und Grusel. 'House of Wax' (der komische Film mit Paris Hilton) habe ich überlebt, aber sobald es in dunkle Wälder, Höhlen und Nebel geht, möchte ich mich am liebsten hinter dem Sofa verkriechen. Allgemein mag ich nichts Fantastisches.

Aber seit ich Fred Inks Debut Strange Days gelesen und mich mit seinem an H.P. Lovecraft angelehnten Stil angefreundet habe, lese ich ihn einfach gerne. Der Grusel kommt auf 142 Seiten...

Bekommen habe ich also das Buch, makellos, mit einem Softcover, das nicht nur glatt, sondern auch ziemlich beindruckend ist: eine kontrastreich schattierte Klaue über einer fast tiefschwarzen Burg, dahinter ziehen Wolken vorbei. Titel und Autor sind in Weiß in einer alt anmutenden Schrift aufgedruckt. Das Buch liegt gut in der Hand, man kann es überall mit hin nehmen.

Im Inneren geht es um einen psychisch kranken Mann, der seiner Frau einen letzten Brief schreibt. Als Waise aufgewachsen erfährt er von seiner Herkunft und bekommt ein verlockendes Erbe in einer verlassenen in Gegend in Aussicht gestellt - wenn er im Gegenzug das Haus seiner Eltern verbrennt. Der Ort selbst ist mysteriös: bis auf eine alte Frau und ihren Hund völlig verlassen und über allem liegt ein komisches Brummen, das unseren Protagonisten anzieht. Natürlich kann er der Versuchung nicht widerstehen und versucht dem Rätsel seiner Herkunft auf die Spur zu kommen. Doch das Grauen lauert in den Bergen, es übersteigt alle Vorstellungskraft und ernährt sich doch auf eine sehr vorstellbare Weise. Doch mehr sei hier nicht verraten :-)

Das Buch liest sich sehr gut, man kommt gut durch, weil alles sehr verständlich geschrieben ist. Die Sätze fließen gut, selten ist der Rhythmus nicht ganz perfekt bzw. an manchen Stellen überwiegt der Perfektionismus der Sprache so sehr, dass man darüber stolpert, es wirkt dann einfach etwas gekünstelt.

Der Autor schafft es, eine gruslige Atmospähre zu erzeugen, das Cover regt schon die Vorstellungskraft an, es braucht auch nicht mehr viel, um sich völlig in diese Welt hineinzuversetzen. Man kann sich gut reinkuscheln! Außerdem ist es nicht zu komplex geschrieben, was die Orte und Handlungen betrifft: alles ist verständlich, komplexe Wegbeschreibungen usw., bei denen man sich eine Zeichnung machen muss, fehlen. Wichtig für mich: es wird nicht zu gruslig und vor allem nicht splatterhaft - ohne Tode geht es nicht, aber diese sind nicht so geschildert, dass einem übel wird.

Ein Manko... oder... ich weiß nicht, ob man es als solches bezeichnen kann, ist die Vorhersehbarkeit - man weiß zwar nicht, wie es endet, aber wenn man Lovecraft und Strange Days kennt, weiß man, in welche Richtung es geht. Das hat den Vorteil, dass man sich sicher sein kann, dass es niemals zu unlogisch, immer histrorisch wird. Aber ich frage mich, ob der Autor noch mehr kann.

Historisch ist ein gutes Stichwort: die Sprache wirkt etwas alt, und das passt sehr gut. Der Autor achtet penibel darauf, dass alle Charaktere eine eigenen Sprache erhalten, besonders die alte Frau. Es ist beeindruckend, mit welcher Konsequenz das durchgezogen wird! Leider hatte ich das Gefühl, dass zwar die Worte passen, aber die Satzstellung nicht - sie wirkte immer noch 'neudeutsch'.

Trotzdem habe ich dieses Buch gerne gelesen, es ist ideal für die Straßenbahn, weil man nie wirklich den Faden verliert und sehr leicht reinkommt.

Ansonsten: ich werde noch eine gesprochene Version auf youtube stellen und hab ein kleines Extra reingebaut xD Bis dahin verlinke ich euch mal den Trailer:



Und hier ist es - mein Werk :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)