Donnerstag, 1. November 2012

Le Fin/Der Film - Der Vorname

Ich wollte mir schon lange den Film 'Der Vorname' angucken und nachdem meine Kollegen neulich über den richtigen Vornamen unseres neuen Firmenbabys diskutiert haben, hab ich gegoogelt und ihn gefunden!


Laut Trailer usw. geht es um ein Paar, das seinen Sohn Adolf nennen will.

Das ist aber nicht ganz korrekt - eigentlich soll der Kleine Adolphe (das e lässt man im Film unter den Tisch fallen - während jener später tatsächlich umfällt), nach der gleichnamigen Erzählung des Romantikers Benjamin Constant heißen. Und noch mehr: eigentlich geht es darum, den anderen, witzig pointiert und immer unter dem Mantel 'wir haben uns alle lieb', die Meinung zu geigen!

Erzählt wird das Ganze aus der Perspektive Vincents (Patrick Bruel, vielseitig einsetzbar und einfach immer da), der jede Figur ironisch kommentiert einleitet. Da wären:

Élisabeth (Valérie Benguigui), die Schwester Vincents, wird von ihrem Mann liebevoll Babou oder Babouette genannt und das Mütterchen am Herd. Tagsüber Lehrerin kümmert sie sich abends um ihren 5-Jährigen Sohn, der wegen Verhaltensauffälligkeiten zum Psychologen muss, und die pubertierende Tochter. Sie versucht die Harmonie zu wahren, fühlt sich aber insgeheim von allen vernachlässigt.

Pierre (Charles Berling) ist Elisabeths Mann und Vincents Freund, die beiden kennen sich seit Kindertagen. Er ist Literaturprofessor und fühlt sich über allem erhaben. Seine Kinder und Frau sind ihn nicht so wichtig, auch die Frisur seiner Frau findet er nicht schön - oder auch nicht :-)

Claude (Guillaume De Tonquedec) wird von den anderen im Verborgenen 'Die Pflaume' bzw. 'Tunte' genannt, er sieht aber auch schwul aus, hat jedoch ein Geheimnis... Er ist Elisabeths bester Freund und passt nirgendwo richtig dazu. Allerdings ist er auch der erste, der Pierres Scharade durchschaut.

Anna (Judith El Zein - ich hab irgendwo den Vergleich mit Giulia Siegel gelesen - und ja, die beiden sehen sich sehr, sehr ähnlich) ist Vincents Ehefrau und stößt erst später zum Essen. Sie ist die zukünftige Mutter und arbeitet in der Modebranche.

Vincent ist in der Immobilienbranche tätig und etwas dümmlich. In punkto Schlagfertigkeit steht er seinem Schwager aber in nichts nach.

Handlung:

Am Anfang folgt der Film einem Pizzakurier, der, während Vincent den Weg aus dem Off kommentiert, die Pizza bei Pierre und Elisabeth abliefern möchte. Pierre regt sich über den Preis auf, bis sich herausstellt, dass sich der Bote in der Hausnummer geirrt hat.

Elisabeth bereitet das Essen vor, während Pierre den Kellerschlüssel sucht, ein Running-Gag. Dann trifft Claude ein, er bringt einen schalen Roséwein mit. Später erscheint Vincent, der einen teuren Rotwein, ein Kundengeschenk, mitbringt. Man unterhält sich trinkend und essend über Banales, bis schließlich die Frage nach dem Namen des Kindes aufkommt. Und Vincent erklärt, sein Kind Adolphe nenne zu wollen. Wie erwartet glaubt ihm keiner, doch Vincent beharrt auf seiner Meinung und zettelt damit eine Diskusion mit Pierre an, während sich Babou aufregt, dass sie vieles nicht mitbekommt, weil sie sich um das Essen - das ohnehin keiner mag - und die Kinder kümmert. In einem unbeobachteten Moment erklärt Claude Vincent, dass er dessen Verwirrspiel erkannt hat und das Ganze nur ein Witz sein soll, um Pierre zu verärgern.

Doch die Streiterien hören nicht auf, am Ende geht es nicht mehr um den Namen, sondern um Geheimnisse.

Der Zuschauer erfährt, dass Pierre einst einen Hund getötet und Vincent die Schuld auf sich genommen hat. Pierre sieht dies als Zeichen von Vincents Egoismus, da  er den 'Ruhm' dafür erhielt. Claude widerum ist weder schwul, wie die anderen vermuten, noch hat er eine Affäre mit Anna, obwohl er sein Geheimnis mit ihr teilt. Diese Möglichkeit wird durch Sexszenen, die nur in den Köpfen der Protagonisten stattfinden, wundervoll pointiert. Claude ist der Geliebte von Babous Mutter. In Rückblenden wird von der Faszination Claudes gesprochen, wie er versucht, seiner Sehnsucht zu entkommen und dann doch zu ihr kommt.

Diese Szene ist beeindruckend: Während Claude beim Essen rasiert erscheint und durch Frack und Fliege wirklich schwul wirkt, erscheint er bei der Mutter mit Dreitagebart und Mantel. Und auf einmal sieht er nicht mehr schwul aus, sondern wie ein 'normaler' Mittvierziger. Dieses Bild kopiert man in die nächste Szene, die wieder im Wohnzimmer spielt. Es dauert eine Weile, bis beide Bilder verschmelzen. Ich fand das sehr faszinierend!

Die Beziehung Claudes zu seiner deutlich älteren Ziehmutter sorgt für einen intensive Streit zwischen Claude und Vincent, an dessen Ende Vincent Claude wegschubst, sodass dieser auf den Tisch fällt.

Am Ende wird auch Vincent zum Opfer der anderen, die ihm vorwerfen, zuwenig Rücksicht auf andere zu nehmen und nicht einmal den Namen des Geschäftspartners seiner Frau zu wissen.

Schließlich bringt Anna Claude nach Hause, während Vincent ein Taxi nehmen müsste. Er bleibt jedoch bei Pierre, sie trinken Wein, bis auch Pierre schlafen geht. Im Verlauf der Nacht spielt Vincent Klavier und vertreibt sich die Zeit.

Der Film endet mit der Geburt des Kindes, das, anders als erwartet, ein Mädchen ist. Nachdem Vincent die Ärzte vollgemeckert hat, muss ein Name gefunden werden. Und man entschließlt sich als Zeichen der Versöhnung für den Namen der Mutter.

Stilmittel

Ich bin kein Experte, aber ich fand den Film toll gemacht. Die Einleitung mit der langen Kamerafahrt war gut und zeugte von Ironie. Auch wird besonders am Anfang mithilfe der Fahrt durch das Haus Pierres sein Verhältnis zur Familie deutlich, immer wieder werden Fotos gezeigt.

Fazit:

Ein sehr gelungener Film! Ich habe bei französischen Filmen oft das Problem, dass zuviel geredet wird und es irgendwann langweilig wird, viel Unterschwelliges passiert. Aber hier ist alles klar, es bleibt spannend, auch die Figuren sind ausgeglichen, jede hat ihren Raum und vor allem: Tiefe. Auch wenn die vielen Figuren am Anfang verwirrend waren, wurde es doch schnell klar.

Ich mag die Ironie und habe viel gelacht.

Ein sehr guter, verträglicher Film - angucken!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)