Sonntag, 10. März 2013

Aufgeräumt - ein Linksammel-Post

Hallo liebe Leser! Der zweite Post an diesem Tage beschäftigt sich mit all den Flyern, die ich auf der Design-Messe (korrekt: Room & Style) gefunden habe. Ich habe dort viele nette Menschen gefunden, neben den gängigen Inneneinrichtern gab es auch Firmen, die sich wirklich Gedanken gemacht haben (ich hab einen Eimer von einer Elektro-Firma bekommen) und die mit Spaß & Freude dabei waren, ein paar echte Künstler waren auch da!


However, ich habe einen Eimer voller Flyer, die irgendwann ihren gerechten Weg in die Altpapiertonne (und von dort in die Papieraufbereitungsanlage und von dort als Füllstoff in Wände oder in neues Papier) finden. Damit die coolen Künstler aber nicht verloren gehen, werde ich mir alle Webseiten (wenn vorhanden) angucken und mit einem kurzen Kommentar verlinken :-)

Spangeltangel bieten bedruckte Shirts und viele, viele Beutel an, meist monochrom. Ich finde die Designs schick und positiv plakativ, es hat was von einem Statement zu sagen 'Ich trage ein orangenes Blümchen auf schwarzem Untergrund!' :-) Der Online-Shop läuft über Dawanda.

Bert W. Becker vom Atelier Graue Presse stellt tolle Holzskulpturen her. Seine Werke sind groß und teilweise sehr stilisiert, aber auch ich als Laie kann etwas darin erkennen und finde sie still, aber sehr kreativ!

Mondtaler Textilideen kümmern sich um die Umsetzung kreativer Ideen im Bereich Bekleidung, vorwiegend Stickerei, aber auch Design. Highlight im Dawanda-Shop sind die Brotkörbchen, es werden aber auch Tücher usw. angeboten, die Produktpalette ist zwar klein, aber breit gefächert!

 Feinserie bieten kleine, keative Helferlein aus Holz und Metall. Ziemlich begeistert habe mich neben den Weihnachtskugeln vor allem die Kerzenhalter, die Schatten an die Wand werfen... Ich mags einfach :-)

RoomX hatte tolle Lampen!

AutogenWohnmetall stellt Einrichtungsgegenstände aus Metall her; die Entwürfe sind eher eckig und lassen die Ursprungsform erkennen, sie haben manchmal etwas mainstreamhaftes mit dem gewissen Aha!

S.OFA.-Schmuck benutzt ebenfalls Metall - zur Schmuckherstellung. Ihre Stücke sind meist klar, spielen aber auch mit dem Kontrast aus Farbe und Metall, das aber auf eine sehr unaufgeregte Weise. Außerdem bietet sie Kurse über die VHS an.

Die Werke von Lichtblicke und Spieglungen haben etwas Altes, Bodenständiges, Natürliches, das aber nie überstrapaziert wird.

Holzgestalten bietet eben jene Holzgestalten. Grob geschnitzt erinnern sie an Marionetten. Vielflach handelt es sich um Menschen, aber auch Tiere werden hergestellt.Allen gemein ist die fröhliche Bemaltung, die der Form nicht entgegenläuft, sondern sie als Teil des Werkes akzeptiert. Außerdem gibt es Kurse in Holzgestaltung.

Decopierre hat einen Putz entwickelt, der wie Naturstein aussieht.

Die LebensArt WZF GmbH beschäftigt sich mit der Einrichtung von Wellness-Oasen.

Reichstein hat auf der Messe seine Bronzeskulpturen ausgestellt, verwendet aber auch andere Materialien und Formen; ich fand die Skulpturen und besonders ihre farbliche Gestaltung einfach nur toll!

Textile Leipzig zeigte viele, von Hand bemalte Tücher, mit denen man sehr viel machen kann, sie fertigt aber auch Skulpturen an, die mit natürlichen Materialien arbeiten.

Licht in Form beschäftigt sich mit Lichtgestaltung und hat auch im öffentlichen Raum so manchen Ort erhellt :-)

Siegfried Haas stellt Skulpturen aus Metall her und arbeitet dabei die Grobheit des Metalls heraus, setzt dieser aber auch eine Weichheit entgegen. Seine Werke haben Härte und Feinsinn und regen zum Nachdenken an.

Auch Lighting Deluxe beschäftigt sich mit Lichtplanung und hat viele schöne (leider auch teure...) Lampen im Angebot.

Katrin Eisold bietet maßgeschneiderte Kleider an. Sie zog auf der Messe mit ihrem kleinen, aber feinen Stand alle Blicke auf sich :-)

Als Fan von Fotos waren die Bilder von Ingo Grammel ein Glanzpunkt meines Besuches - es ist weniger die Frage, was den Fotos in makro zeigen, sondern der Effekt, dass man Dinge ganz anders wahrnimmt, durch die Nahaufnahme Strukturen sichtbar werden, die man sonst nicht sieht!

Galerie Module schafft eine Schnittstelle zwischen Künstler und Raum bzw. vermittelt den Raum an den Künstler - oder umgekehrt? Sie zeigten auf der Messe übrigens 12 vollkommen unterschiedlich gestaltete IKEA-Kommoden.

Mit Ricardo Schwarz hatte ich auf der Messe ein kleines, aber feines Gespräch, dass mich künstlerisch etwas geöffnet hat; er betrachtet Kunst auf eine sehr unaufgeregte Weise und ich finde den Ansatz, sich neue Wege zu suchen, weil sie notwendig, wenngleich nicht immer einfach sind, sehr schön. Neben der Malerie auf Leinwänden beschäftigt er sich auch mit Getöpfertem.

Stauffenbergallee11 bietet jungen Künstlern einen Raum für Projekte. Diese sind mal aufregend, mal still, haben aber das gewisse Etwas.

Weniger Kunst und leider nicht mein Geschmack, aber trotzdem kreativ: Eierlikör in verschiedenen Geschmacksrichtungen von Scharfes Gelb. Es gibt ua. Mohn, Kaffee, Vanille usw.

Stoffbruch aus Berlin verkaufen Streetwear. Ihre Kleidung ist klar, lässig und farbig, ohne extrem bunt zu sein.

Terraital bieten Einrichtungsgegenstände, die von der Toskana inspririert sind und südländisches Flair verbreiten.

Setalit bemalt Seide und stellt daraus ua. Lampen und Grußkarten her. Ich finde beides sehr schön :-)

Die Tischlerei Artefact stellt Holzmöbel her. Hier beeindruckt mich das Spiel mit den Farben und der Maserung des Holzes.

Mehr als Licht bieten wunderschönen Lampen aus Bruchglas her. Einzigartig!

Die Werkmacher stellen Kunstobjekte her, die man sich auch in die Wohnung stellen kann. Ich fand die Fensterbilder toll.

Stenzel Möbel produziert einfache, aber überraschend praktische Einrichtungsgegenstände zB. Hocker mit angeschrägter Sitzfläche.

Ceramixx gestaltet Objekte aus Keramik. Sie sind meist detailreich und mit Ornamenten versehen.

Pox Elements bieten chillige Möbel, neustes Produkt ist der Square, ein Hocker, den man zum Tisch umbauen kann.

Michele Cyranka malt, vorwiegend ägyptische Motive, und zeichnet. Außerdem bietet sie Kunstkurse an.

IzMi stellt Kleidung her, besonders Haremshosen und ähnlich geschnittene Tops. Sehr toll finde ich auch die Broschen aus Reißverschlüssen!

Die Werke Leonore Adlers haben etwas Comichaftes, sie arbeitet oft mit Schattierungen, ihre Motive sind immer etwas grotesk, aber nie dunkel.

Doro K. malt figürliches, leicht abstrakt, farbenfroh und vor allem: sehr rund - ich finde das sehr hübsch.

Bei Hans-Jürgen Andersen hat mich die Art zu malen beeindruckt - sehr detailreich und aufwendig, kantig, aber natürlich.

Manja Barthel stellt diverse Kunstobjekte aus verschiedenen Materialien her.

Thomas Hellinger malt oft mit Streifen, seine Werke haben etwas Direktes, Verschlungenes, Gestapeltes.

Auch wenn es nichts mit Kunst zu tun hat: Wein & fein hatten leckeren Käse mitgebracht. Schwerpunkt ist aber - surprise! - Wein.

Constanze Hohaus zeigte uns farbenfrohe Werke und Holzschnitte, teilweise mit regionalem Bezug.

RaumSchoen stand am Anfang der Messe und hatte neben den üblichen Bestechungsgeschenken (=Süßigkeiten) einen Test, mit dem man seinen eigenen Ordnungstyp ermitteln kann. Ich fand die Idee sehr gut und sie passt auch zum Produkt des Unternehmens: Dem Umräumen von Wohn- und Arbeitsräumen.

So, ich glaube das war es. In meine Visitenkarten-Kiste haben sich auch die Kärtchen vom Kreativmarkt geschlichen (gemeinsam hat man mehr Macht :-)), daher der Hinweis: weitere Links, besonders im künstlerischen Bereich, findet ihr hier.

Oh, und ich wollte nochmal darauf hinweisen: Ich hab mir die Pages aller Künstler angeguckt und was ich geschrieben habe, meine ich auch so - niemandem wird Honig um den Mund geschmiert, wenn ich es nicht vertreten kann :-)








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)