Sonntag, 10. März 2013

Haare ombre färben - mein erster Eindruck

Hallo! Mit frisch geföhnten Haaren (ich konnte es gar nicht abwarten!) sitze ich da und tippe. Ich werde noch einen ausführlichen Bericht schreiben, aber hier mal meine Meinung nach den ersten Minuten:


Verwendet habe ich das Produkt von L'Oreal Paris. Ich habe dafür 6,45 EUR ausgegeben.

Ich bin von der Anwendung so negativ überrascht, dass mir leider erstmal nix anderes einfällt:

Die Bedienungsanleitung ist sehr unübersichtlich, die Anleitung, wie man es aufträgt, nimmt ca. 1/4 der Vorderseite ein, der Rest sind Warnhinweise. Auf der Rückseite befindet sich Werbung. Nur 1/8 wird für das Mischen der Farbe verwendet - und das noch in kleiner, kursiver Schrift!

Einerseits kann man davon ausgehen, dass die Leute mittlerweile vertraut mit dem Procedere sind, aber man muss davon ausgehen, dass auch Konsumente, die sich sonst nicht die Haare färben, das Produkt kaufen, weil die Anwendung 'einfach' ist und die Spitzen nicht so eine große Veränderung darstellen - im Notfall schneidet man sie einfach ab.

Und so kam es, dass ich - übrigens nicht zum ersten Mal :-) - eine Komponente übrig hatte - die Aufhellcreme. Aufhellpulver und Entwickler waren zusammengemixt, nur die Creme fehlte.

Das hat an der Aufhellwirkung aber nicht wesentlich was geändert - siehe unten.

Aufgetragen wird das Produkt mit einer Bürste, was für mich ein Kaufgrund war, weil das sehr einfach schien.  Das Prinzip ist zwar einfach, aber schwer in meinen Kopf zu kriegen - man fängt von unten an und arbeitet sich nach oben. Je mehr Creme man aufträgt und je länger diese einwirkt, desto heftiger ist die Aufhellung - wenn man mit den Spitzen anfängt, sind diese bei Beginn der Wartezeit schon etwas aufgehellt. Der Knackpunkt ist: Leuten mit langen Haaren ist dieser Vorgang schon vom Haare kämmen vertraut, da man so Knoten in den Längen schonend entwirren kann und sie nicht von oben festdrückt. Für Halblang-Trägerinnen wie mich ist das aber ungünstig - ich habe unbewusst immer wieder am Ansatz angefangen, sodass dieser zu hell geworden ist.

Ein weiteres Problem: im Laufe der Anwendung trocknet die Blondierung etwas an, sodass man beim Auftrag der oberen Partien Knoten, die durch die strähnigen Haare entstehen, festdrückt und so nochmehr Haare verliert.

Ich hätte ein Produkt besser gefunden, bei dem das Ergebnis von der Menge der aufgetragenen Creme abhängt, sodass man eine Schicht einkämmen und nach unten immer mehr Produkt auftragen kann... man trägt die Farbe auf und aktiviert sie dann mit einem Spray *Zukunftsmusik*

Am Ende sind die Ansätze, die zum großen Teil ungefärbt sind und die größte Menge Creme abbekommen haben, auch ohne Aufhellcreme schön blond geworden, wie auf der Verpackung, der Rest ist eher kupfer. Man sieht die Aufhellung an diesen Stellen kaum, aber ich fühle mich trotzdem gut :-) Ich muss aber auch sagen: der Auftrag mit der Bürste hat keinen extremen anderen, optischen Effekt erzielt - mit dem Pinsel bekommt man eher harte Kanten, mit der Bürste weiche. Und man kann die Farbe etwas feiner verteilen, benötigt aber viel Geschick.

Weiteres Manko: man sollte auf Ohrhöhe anfangen. Aus gutem Grund: die Creme reizt natürlich die Haut und wenn man bedenkt, dass man die Haare nicht einfach in Alufolie packen und so die Spitzen 'einklappen' kann, weil sonst der Effekt zerstört werden könnte, muss man darauf achten, sie einzupacken. Es braucht einige Kreativität, die tw. langen, hängenden Haare 40 min aus dem Gesicht zu halten, weil sie rumfliegen.

Allerdings sind die Haare durch die Pflegecreme am Ende sehr weich, wundervoll weich :-)

Fazit: Gut gedacht, aber es gibt eine Menge, die man verbessern kann! Eigentlich kann man auch eine normale Blondierung nehmen und diese entsprechend anwenden - dann hat man zwar nicht die schöne Bürste und die sehr sinnvolle Anleitung, aber naja :-)


Kommentare:

  1. Ich fand oder finde dieses Ombre an sich nicht schlecht - leider gibt es sowas nicht wirklich für Blondine - wir haben die Kehrseite - nämlich straßenköterblonden Ansatz :D Nachdem ich letztens so schlechte Erfahrung mit der Garnier Olia Farbe hatte, lasse ich das Färben lieber erstmal sein und erfreue ich an meiner Naturfarbe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag Aschblond :-) Immerhin könnt ihr Knallfarben tragen - ich muss meistens aufhellen oder man sieht nichts. Mittlerweile bin ich wieder naturbraun mit Farbe :-) Das Blondieren ging auf die Haare und der Ansatz nervte. Außerdem hält in den blondierten Haaren die Farbe nicht so lang...

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)