Donnerstag, 17. Oktober 2013

Karlchen Adler und seine Abenteuer - eine etwas andere Review

Hallo!

Ich bin eigentlich unpolitisch, aber ein Bekannter von mir beschäftigt sich gerne mit Politik. Und als sich neulich ebenjener Bekannter verspätete, sah ich den Truck des Bundestages auf dem Markplatz stehen und ging rein. Als Schwester eines gerade wahlfähig gewordenen Bruders interessiert mich, wie Kindern und Jugendlichen Informationen vermittelt werden. Meistens stelle ich mir die Frage: Verstehe ich AUCH als Erwachse oder NUR als Erwachsene? Ich habe viel Infomaterial mitgenommen und beschäftige mich mit den beiden Heftchen zu den Themen "Wahlen" und "Gesetzgebung".




Das Infomobil


Laut Internetseite verfügt das Auto über viele tolle Dinge, z.B. einen Bildschirm und einen Besprechungsraum. Schulklassen können sich für Vorträge anmelden, ansonsten gibt es min. einen Mitarbeiter und Infomaterial.

Ich war etwas enttäuscht: Das Design des Trucks ist sehr schlicht, was man vom Grundgesetz und anderen Brochüren kennt - passt. Aber das Innere wirkt sehr kühl; klare Flächen, viel Glas und ein grauer Grundton dominieren. Neben dem Tresen befinden sich ein kleiner Tisch und ein Stand mit ein paar Brochüren. Zwar passen einige Menschen rein, aber eine Präsentation mit einem Zelt, wie es die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit der Liebes-Ausstellung gemacht hat, finde ich besser.

Das Material ist sehr vielfältig, es gibt sogar Gummibärchen und Kulis :P Leider ist der Druck des Stoffbeutels nicht trockner-geeignet, was mich enttäuscht hat - bis jetzt hat jeder Beutel meine Waschmaschine überlebt, der Beutel des Bundestages ist ein verklebtes Etwas...

Meine Heftchen


Die beiden Brochüren sind im DIN A 5-Format gedruckt und haben 11 (Wahlen) bzw. 15 Seiten (Gesetzgebung). Am Ende befindet sich ein Quiz, das die Kinder ausfüllen und an den Bundestag schicken können. Dafür gibt es ein Geschenk. Die Briefmarke muss man aber selbst bezahlen.

Die Seiten fühlen sich normal an, der Einband ist etwas stärker, aber kein Karton. Die Farbe hält Jogurt und Regen stand und riecht etwas nach Farbe.

Die Protagonisten sind Karlchen Adler (kindlich, neugierig), seine Freundin Karla und der (lockere) Kalle. Die Idee, Adler als Figuren zu nutzen, finde ich toll, leider klingen die Namen etwas sperrig. Interessant ist, dass alle Vornamen mit K anfangen.

Karlchen Adler und die Wahlen - Wie wird der Bundestag gewählt?

Das Cover ist in einem orange-gelben Farbverlauf gestaltet, auf dem die Protagonisten gut sichtbar sind. Mit dem stilisierten Stimmzettel ist ein Symbol geschaffen, das das Thema auf den Punkt bringt und einen hohen Wiedererkennungswert hat.

Auf der ersten Seite werden die Fragen noch konkretisiert: Wer macht die Gesetze? und Wie geht Wählen? - den letzen Satz finde ich zu umgangssprachlich und eine nicht so klar erkennbare Substantivierung für Kinder, die die Rechtschreibung noch lernen, finde ich nicht so gut - sie werden irritiert.

Danach werden die Figuren vorgestellt, und das sehr treffend über die Eissorten, die sie mögen. Das macht nochmals das Thema deutlich und überfordert nicht durch zuviele Infos.

Danach wird das Problem über ein Beispiel eingeleitet - die Kinder stehen an einer Ampel, eines rennt bei Rot hinüber und nun stellt sich die Frage, wer festlegt, dass man bei Rot nicht über die Ampel gehen darf. Die Frage wird erweitert um mögliche Antworten - und wie in einer Fabel folgt dann die Auflösung - das Volk regiert. Sehr gut finde ich das Bild der 'Teams' - verschiedene Gruppen tragen unterschiedliche Kleidung, sodass klar wird: Menschen mit gleichen Meinungen organisieren sich. Das Schema wird auf Parteien übertragen und anschließend zur Wahl übergegangen. Niedlich finde ich den Hinweis 'Eine Wahl ist geheimer als eine Klassenarbeit' Danach wird gewählt. Leider fehlen hier die Folgen - vielleicht hätte ein Hinweis zu den 'Hochrechnungen' gepasst und eine Aussicht, was passiert, wenn die Gewinner feststehen. Und das Bild vom Anfang wird nicht aufgegriffen.



Das Heft gefällt mir sehr gut, weil die Handlung kurz und kindgerecht dargestellt ist - zwar werden manche Begriffe verkindlicht z.B. 'Adlerversammlung', aber nur wenige Fachbegriffe genannt - das Heft wirkt nicht so belehrend. Außerdem sind die Panels übersichtlich, es sind nie zuviele Figuren in einem Bild. Ingesamt ein schönes Material!

Karlchen Adler und die Gesetzgebung - Wie wird ein Gesetz gemacht?

Auf dem Cover befindet sich ein blau-lilaner Farbverlauf mit einem Paragrafen-Zeichen als Symbol. Die Fragen Was passiert im Bundestag? und Und wie eintsteht ein Gesetz? sind gut, aber gleich mit einem Fachbegriff anzufangen finde ich problematisch.

Neben den drei Kindern spielen hier Karls Onkel Kurt (Abgeordneter) und das Volk (Bürger der Stadt) eine Rolle. Die Charakterisierung auf der ersten Seite ist etwas wirr: Während zwischen Karl (besucht den Bundestag) und seinem Onkel eine Beziehung hergestellt wird, werden Kalle durch sein Interesse am Fluss und Karla durch die Freude am Stadtfest definiert. Die Bürger sind nur sauer. Zwar baut das Spannung auf, man fragt sich, was all diese Fakten mit der Geschichte zu tun haben, aber es fällt schwer, alle im Kopf zu behalten.

Schon auf der ersten Seite der Geschichte fallen Fachbegriffe, es beginnt, auch wenn die Begegnung zwischen Neffen und Onkel emotional ist,  eher fachlich. Danach wird das Problem eingeleitet: Die Farbik leitet Abwässer in den Fluss und vergiftet ihn. Verschiedenen Meinungen werden dargestellt: Die Tiere wolle nicht sterben, die Bürger wollen schwimmen, Arbeiter ihre Stelle behalten - das finde ich sehr vielfältig. Leider wird danach vom Thema abgelenkt - Karlchen und sein Onkel fahren nach Berlin, und dieser erklärt ihm die Gebäude. Dann wird ausführlich erklärt, was man für ein Gesetz machen muss: Vorhandene Vorschriften sichten, Experten fragen usw. Das war mir nicht bewusst, und ich fand das spannend. Leider lenkt man dann wieder den Fokus auf die Pressearbeit und damit vom Geschehen ab. Natürlich ist es wichtig, die Öffentlichkeit zu betrachten - man sieht Politiker ständig im Fernsehen. Aber hier passt es nicht. Auf den nächsten Seiten werden die Arbeit der Fraktion und der Ausschüsse erklärt. Interessant ist, dass die Figuren, als Zeichen der Zugehörigkeit, rosa Shirts tragen. Im Anschluss folgt die Abstimmung im Bundestag und als Ausklang das Stadtfest.



Das Heft gefiel mir nicht so gut, weil zuviel von der Gesetzgebung ablenkt. Außerdem waren die Zeichnungen manchmal überladen. Das ist so schade, weil der Prozess der Gesetzgebung interessant ist - aber hier gibt es unnötige Zwischenschritte z.B. die Fahrt nach Berlin.

Fazit


Ich finde die Idee mit den Heften toll, und denke, dass man damit wirklich Infos vermitteln kann. Leider ist die Qualität unterschiedlich. Dennoch hoffe ich, dass man den Ansatz weiterverfolgt und besser wird :P

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)