Freitag, 25. Oktober 2013

Pralinen, die Zweite

Hallo,

nachdem ich im ersten Post zum Thema Backen angekündigt hatte, dass es auch der einzige bleibt, haben sich die Zeiten geändert. Ein Freund hatte Geburtstag und ich wollte ihm etwas Individuelles schenken.

Weil ich mich nicht an öde Rezepte halten wollte, ging einiges schief - daher wird dieser Post ein Protokoll vom Träumen, Scheitern und Wiederaufstehen :-)


Mein Plan - der Ausgangspunkt




Ich wollte mich das erste Mal an gefüllte Pralinen herantrauen und habe eine Herzform gefunden. Die Pralinen wollte ich in gefärbte Schokolade tauchen und eine Hälfte mit knallbunten Kekskrümeln bestreuen, damit die unterschiedlichen Strukturen zur Geltung kommen.

Außerdem habe ich passende Kombination zwischen Schokolade und Likör gesucht - Eierlikör geht immer, aber Orange war mir zu langweilig. Nachdem ich mich in Martini verliebt habe, wollte ich den Geschmack von Trauben einbauen, der Likör-Laden hatte aber nur Sherry - diese Praline sollte sich als die Schwächste entpuppen. Auf den Vodka-Feigen-Likör bin ich beim Stöbern gestoßen, eigentlich sollte es etwas anders werden. War aber gut.

Im folgenden findet ihr ein Foto mit den Zutaten. Was ich nicht benutzt habe, habe ich schwarz-weiß gemacht und grau notiert:





Links - Eierlikör-Pralinen

Eierlikör - ca. 2 EUR, in jedem Supermarkt
gelbe Lebensmittelfarbe - 0,50 EUR, Kaufland
weiße Schokolade - 0,40 EUR, in jedem Supermark

 Mitte - Sherry-Pralinen

Sherry - ca. 1,50 EUR/100 ml (Flasche kostet ca. 2 EUR), Likör-Laden
rote Lebensmittelfarbe - 0,50 EUR, Kaufland
Zartbitter-Schokolade - 0,40 EUR, in jedem Supermarkt

Rechts -  Vodka-Feige-Pralinen

Vodka-Feige-Likör - ca. 1,50 EUR/100 ml, Likör-Laden oder Souvenier-Shop
Blue Curacao (anstatt der blauen Lebensmittelfarbe)
Vollmilch-Schokolade - 1 EUR (Bio-Variante, sonst 40 ct.), in jedem Supermarkt

Vorne

Gesüßte Kodensmilch - ca. 2 EUR, in jedem Supermarkt
Butterkekse - ca. 1 EUR, in jedem Supermarkt

Was noch dazu kam:

3 kleine Näpfchen Kaffeesahne - 0,50 EUR für 20 Stück, in jedem Supermarkt
6 EL Margarine zum Backen - 1 EUR für 200 g, in jedem Supermarkt

3 Schüsseln für die Schokomassen + Löffel
1 großer Teller für die Kekskrümel
1 Fleischklopfer zum Zerkrümeln der Kekse
1 EL zum Dosieren :-)
1 Topf mit Wasser als Wasserbad

Anmerkungen: 

Ich habe den blauen Likör nutzen wollen, weil die blaue Lebensmittelfarbe nach 6 Monaten ihre Farbe verlor. 

Von den Tafeln habe ich eine für die Ganache benutzt und wollte mit der zweiten die Pralinen überziehen.

 Die Ganache











Für die drei Massen habe ich die Kondensmilch in eine Schüssel gegeben und in der Mikrowelle erhitzt. Bei mittlerer Stufe ca. 20 s, danach die Temperatur testen und ggf. weiter erhitzen. Die Milch sollte heiß sein, aber nicht kochen! 1 Tube Kondensmilch reicht für 200 g Schokolade.

Der klassische Weg ist, die heiße Milch über die zerbröckelte Schokolade zu gießen, 5 min stehen zu lassen und danach umzurühren.

Ich wollte die weiße Schokolade, wegen der Festigkeit, ohne Milch machen und habe sie deswegen im Wasserbad geschmolzen. Das ging schief. Außerdem ist mir beim Erhitzen die Kondensmilch verkocht, sodass ich zum Schluss zu jeder Sorte 1 Näpfchen Kaffeesahne und 2 EL Butter gegeben habe - das funktioniert auch, wenn alles die richtige Temperatur hat.



Bitte beachtet, dass die Schokolade nicht zu heiß ist und rührt gut durch! Blasen lassen sich vermeiden, wenn man die Schüssel auf die Arbeitsfläche klopft. Infolge der Temperatur können sich Flüssigkeiten absetzen, das ist aber kein Grund zur Beunruhigung - entweder abgießen oder warten, bis die Masse kälter ist und unterühren. Notfalls noch etwas erhitzte Kondensmilch hinzugeben.

 Zum Schluss habe ich jeweils 2 EL des Likörs untergerüht, was die Konsistenz gerettet und alles cremig gemacht hat. Allerdings wird die Ganache dadurch auch etwas flüssiger.



Alle Sorten habe ich 2 Stunden bei Zimmertemperatur abkühlen lassen (bis sie warm, aber nicht heiß waren), danach in den Kühlschrank gestellt. Nach 4 bis 6 Stunden ist die Masse fest und kann verarbeitet werden. Eine halbe Stunde vor dem Formen besuchte sie das Gefrierfach, damit sie sich leichter verarbeiten lässt. Außerdem erstarrt die Schokolade schneller, wenn man die Pralinen später damit verziert.

Die Kekskrümel


Ich habe sie mit dem Fleischklopfer zertrümmert, eine Küchenmaschine wäre hilfreich gewesen, aber naja. Ich wollte sie einfärben und habe die Lebensmittelfarbe untergerührt. Mal abgesehen davon, dass die Farben zum schwach werden, ergibt Keks plus Wasser einen schönen Brei, den man trocknen lassen sollte - ich habe ihn gekocht. Als Lösung schlage ich Folgendes vor:


  • Kokosraspeln haben sich in zahlreichen Rezepten bewährt, saugen die Flüssigkeit schnell auf, sind aber süß
  • Die Keksmasse dünn auf ein Backblech streichen und bei mittlerer Hitze solange backen, bis sie fest ist.
  • Einen bunten Kuchen backen und zerbröseln.
  •  

 Die Zusammenführung



Leider war die weiße Ganache zu flüssig, um sie zu Kugeln zu rollen, daher habe ich sie mit Kekskrümeln vermischt.

Die anderen Sorten haben wir zu 2 cm großen Kugeln gerollt und in den Krümeln gewälzt. Damit die Masse nicht an den Händen klebt, diese entweder einfetten oder Handschuhe anziehen.

Das Ergebnis sind viele kleine Kugeln, ca. 15 pro Sorte.

Am besten war Vodka-Feige, hier stimmte das Mischungsverhältnis und der Likör ist lecker. Anstatt des Sherrys würde ich Rotwein einkochen oder einen ähnlichen, dunklen Fruchtlikör (Hollunder, Johannisbeere) wählen. Eierlikör schmeckt nur nach Vanille. Bei allen Sorten hat man den Alkohol kaum geschmeckt, das Aroma überwog.


Abschlussworte


Es war ein leckeres Experiment, die Pralinen sind gut angekommen und an die gefüllten werde ich mich irgendwann noch wagen :-)

Bitte beachtet, dass das nur meine Erfahrung ist, es lohnt sich immer, viele Quellen zu sammeln und die Grundgedanken zu übernehmen :P

Kommentare:

  1. Oh meine tante hat früher immer pralinen gemacht, die waren so wahnsinig gut, mit kakao und allem drum und dran, dennoch hat sie vorher immer geflucht wie iene verrückte, weil es eine blöde arbeit war :D

    Liebste Grüße
    ^-^ ekiem

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar! Aber die einfachen sind wirklich nicht schwer - man muss nur auf die richtige Temperatur achten. Den Rest macht der Kühlschrank :) Außerdem sind Leute ohnehin beeindruckt, wenn man Pralinen selbst macht - sie müssen gut schmecken, aber nicht besonders hübsch sein :-)

      Löschen
  2. Wow die sehen richtig lecker aus. Da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen. Hab mir gleich mal nen Link gesetzt zum nachmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag mir bescheid, wie es ausging xD Ich habe bewusst etwas gewählt, das einfach ist, weil ich mit meinem Händen am besten tippen kann :-)

      Löschen
  3. Oh, die sehen wirklich sehr lecker und mächtig aus. Ich denke mal da hat sich dein Freund sehr drüber gefreut.
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kollegen waren sehr beglückt xD Meine Lieblingsvariante ist mittlerweile Kaffee :-) Dazu habe ich vor dem Erhitzen Kaffeegranulat in den Kondensmilch gegeben, Man muss gut rühren, damit sich alles löst, aber... das ist lecker xD Mächtig im Sinne von fettig sind zumindest die dunklen Praliinen nicht :-)

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)