Mittwoch, 9. Juli 2014

"Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag" von Katrin Bauerfeind

Hallo!

Auf einer Reise musste mal wieder ein Buch her, und obwohl ich Büchern von Prominenten skeptisch gegenüber stehe, wollte ich es probieren - das Cover ist bunt und der Humor wirkt erträglich. Leider hat das Buch meine Erwartungen am Ende erfüllt.



Allgemeines


Das Buch hat 224 Seiten und kostet als Papierversion 15 EUR, als E-Book 13 EUR.

Die Autorin


Katrin Bauerfeind wurde 1982 in Aalen geboren und begann ihre Moderatorenkarriere 2005 mit der Sendeung Ehrensenf. Später reiste sie für Reportagen ua. nach Moskau und Istanbul und moderierte das nach ihr benannte Popkulturmagazin.

Cover


Das Titelbild zeigt die Autorin fast im Profil, sie trägt ein rotes Kleid und lacht herzlich. Das Bild wirkt sehr sympatisch und knallt durch den grauen Hintergrund sehr. Die weiße Schrift mit leichten Schatten verheißt: Es wird heftig! Auf der Rückseite gibt man sich eher bieder: Der Hintergrund ist grau, die weiße Schrift sehr klein; das passt nicht so gut. Im Inneren gibt es einen Klappentext und eine Biografie sowie ein weiteres Bild der lächelnden Autorin.

Ich mag das Cover sehr :-)

Inhalt


Laut Untertitel geht es ums Scheitern - eigentlich geht es aber um das Leben, das Scheitern ist nur der Ansatzpunkt. In den Anekdoten wird sie persönlich (sie berichtet z.B. über ihre Kindheit und die Nikotinsucht), gesellschaftskritisch (Kinderkriegen und Feminismus) und medienkritisch (ihre Arbeit beim TV).

Die Passagen über ihren Job fand ich sehr interessant, weil natürlich mehr dahinter steckt, als man im Fernsehen sieht. Teilweise wirkte das aber arrogant, sie übertreibt es mit dem Sie arbeiten nicht dort, sie können das nicht verstehen. Außerdem war mir das Buch an einigen Stellen zu weinerlich - irgendwann ertrug ich das ständige Herumkritisieren nichtmehr.

Schreibstil


Diese Frau hat Humor. Das ganze Buch lang wirkt sie sehr frech, selbstironisch und einfach witzig. Sie scheint immer einen guten Spruch auf den Lippen zu haben. Man kann sich mit ihr gut identifizieren, auch wenn sie es manchmal übertreibt - zuviele Pointen.

Struktur


Die 45 Kapitel sind zwischen 2 und 14 Seiten lang und durch viele Abschnitte gut lesbar. Es gibt einige Zwischenüberschriften, Aufzählungen usw.

Fazit


Ich habe das Buch zwischenzeitlich beiseite gelegt und auch nicht wirklich viel behalten. Die Stärke der Autorin ist ihr Humor, der wirklich einzigartig durchgängig ist. Aber die Anekdoten sind zusammenhanglos, das Scheitern tritt nicht wirklich in Erscheinung und manchmal ist es zuviel des Guten. Etwas enttäuschend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)