Freitag, 25. Juli 2014

"Rockstar" von Helen Carter

Hallo,

lange habe ich mit mir gerungen, ob ich dieses Buch kaufen soll; eine Leseprobe hinterließ einen negativen Eindruck, genauso wie zahlreiche Kritiken im Internet. Gleichzeitig hat mich die Geschichte gereizt und meine bisherigen Erfahrungen mit dem Verlag, FeuchtOasen und die Anwaltshuren-Tetralogie, waren positiv. Als ich am Frankfurter Hauptbahnhof einen niedlichen Stand mit erotischen Büchern fand, habe mich mich entschieden - für das Buch und gegen die Geldbeutel. Aber es hat sich gelohnt!





Allgemeines


Das Buch erschien im Februar 2013 und hat 209 Seiten. Das E-Book kostet 9,49 EUR, die Papierversion 9,90 EUR und das Hörbuch 14,90 EUR.

Infos zur Autorin und zum Verlag findet ihr in der Rezension zum ersten Band der Anwaltshuren-Reihe.

Das Cover


Man sieht einen kräftigen Mann mit hervorstechenden Adern und vielen Tatoos, der eine Frau mit leicht hochgesteckten Haaren umarmt. Sie trägt pastellfarben-schimmenden Nagellack und einen Ring. Interessant ist: Sie trägt keinen Slip, aber einen BH. Das nimmt dem Bild das Verruchte, man sieht, dass Hürden zu überstehen sind. Außerdem steht das Thema Rockstar mit dem Rebellischen, aber auch Verletzlichen, im Vordergrund.

Die Schrift ist angelehnt an andere Bücher des Verlages - dreckig golden der Autorinnenname, magenta der Buchtitel. Der Klappentexte betont das Mysteriöse und erzeugt Spannung.

Inhalt


Jeff Armstrong, genannt Bones, ist Mitglied einer englischen Rockband und ist des Ruhmes überdrüssig; er kann nicht mehr kreativ sein, das Rebellische, das die Band bekannt gemacht hat, ist verebbt und er fühlt sich leer. Das betäubt er mit Frauen und Drogen. Der Wendepunkt ist die Begegnung mit der Ärztin Ivy Newman. Die eher konservative Frau bietet ihm ein ruhiges Zuhause, was Jeff genießt. Doch der Manager Terrence Woodrow hat andere Pläne...

Charaktere


Jeff Armstrong wird als körperlich imposanter Mann dargestellt, der sich seines Status' bewusst ist - er kann jede Frau bekommen, die er haben will. Aber schon zu Beginn des Buches erkennt man den Konflikt, den er mit sich ausficht. Die Autorin will ihn meistens arrogant darstellen, auf mich wirkt das aber nicht so. Schade ist, dass man von seiner Wandlung wenig mitbekommt. Dass Figuren frau sei dank wieder Songs schreiben können, ist ein bekanntes Motiv, das auch hier anklingt. Ansonsten liest man wenig. Jeff verkörpert die traurige Seite des Rock 'n Roll.

Ivy Newman arbeitet in einer herunter gekommenen Gegend Londons und hat - natürlich - noch nie etwas von Jeffs Band gehört. Sie ist empathisch, aber mit Jeffs Leben in der Band etwas überfordert - sie versucht sich in diese Gesellschaft einzufügen, fühlt sich aber unwohl. Als taffes Gegengewicht zu Jeff ist sie gut, als eigenständige Figur bleibt sie blass - selbst der Liebeskummer, den sie hat, als Jeff sie kurzzeitig verlässt, steht hinter dem Rockstar-Thema zurück.

Terrence Woodrow nimmt als treibende Kraft eine Sonderstellung ein. Einerseits will er die Band voranbringen und Geld verdienen, andererseits fühlt er auch mit der Band. Schließlich ist er für alle Exzesse verantwortlich :-) Letztendlich wiegt das Geld aber mehr...

Themen


Rockstar: Der Leser wird hineingezogen in eine Welt, in der Lautstärke, Auffallen und Exzesse wichtig sind. Dabei werden alle Klischees bedient - Alkohol, Drogen, Frauen, komische Auftritte, aber auch Zweifel; Jeff ist nicht der einzige, der die Band aufgeben will. Ich wurde davon vollkommen erfasst und sehe es als große Stärke. Allerdings übertreibt es die Autorin mit den Frauen :-)

Drogen: Man sieht Jeff mehrfach abstürzten, Drogen taugen zur Betäubung, sind aber langfristig schlecht. Auch Jeff trinkt oft in unangenehmen Situationen, um nichtsmehr zu fühlen. Allerdings hätte es etwas krasser sein können - als er nach einer besonders schlimmen Absturz im Krankenhaus landet, fühlte ich nicht richtig mit, weil das Umfeld so bunt und laut war. Der Rest des Buches ist ziemlich knallig.


Ruhe: Erstaunlicherweise geht es von Beginn an um die Schattenseiten des Ruhmes. Jeff verabscheut das Touren, die Pressetermine und genießt es, etwas mit Ivy zu machen. Ruhe ist besonders für Kreativität wichtig.

Erotik


Rockbands bieten sich für Exzesse mit Frauen an und die Autorin celebriert das in hohem, manchmal übertriebenen Maße. Auch wenn Jeff Akte mit Groupies oft ablehnt, passiert es manchmal, stellenweise zur Betäubung. Interessant ist, dass er für ein Fotoshooting mit einer Frau flirten soll, den Akt mit ihr jedoch ablehnt. In diesen Szenen wird an allen Orten miteinander geschlafen, teilweise auch öffentlich.


Die Akte mit Ivy sind gefühlvoller. Auch wenn sie von seinem Aussehen und seiner Technik begeistert ist, wirken die Szenen eher sanft.

Spannung


Die Spannung ergibt sich aus dem Thema und dem Schreibstil :-) Genauer betrachtet wirkt das Werk aber ziemlich konstruiert, viele Elemente, die Spannung erzeugen sollen, wirken gewollt z.B. das Fotoshooting. An einigen Stellen hätte das ausschweifende Leben zurücktreten und der Dramaturgie die Bühne überlassen sollen.

Schreibstil


Das Buch ist flüssig geschreiben, die Dialoge wirken relativ lebensnah, aber nicht zu umgangssprachlich. Es wird etwas bildhaft, aber nicht übertrieben. Ich konnte es gut und flott lesen.

Fazit


Ich finde das Buch schön und sehr mitreißend. Die Welt des Rockstars wird gut ausgebreitet, auch wenn die Dramaturgie manchmal etwas gewollt ist und die Figuren prägnanter sein könnten. Überliest man die Erotik-Szenen, ist es aber ein sehr kritischer, entspannt geschriebener Roman.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)