Mittwoch, 10. September 2014

Montagsfrage - Peinlichkeit, weil in aller Öffentlichkeit?

Angemalt
Hallo!

Nachdem die letzten Montagsfragen von Libromanie nicht so interessant waren, liefert diese eine Steilvorlage :-)







Die Frage


GAB ES SCHON MAL EINE SITUATION, IN DER DIR DAS LESEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT PEINLICH WAR?

Meine Antwort

Da ich gern erotische Literatur lese, werde ich zwangsläufig mit dem Thema konfrontiert. Ich erinnere mich daran, als der 50-Shades-Hype begann und die Medien jubelten, dass man jetzt auch im Buchladen oder der Bahn Sexgeschichten lesen kann. Liebevoll untermalt mit ein paar wackligen Kamerabildern von Frauen, die um den Lesetisch tigern. Ich habe während dieser Zeit eine Frau im Zug mit dem Buch gesehen. Weil die größere Hürde darin besteht, ein so riesiges Buch mit sich rumzuschleppen - ich meine, 600 Seiten sind ne Menge. Und dann noch der dicke Klappumschlag...

Ich habe oft gelesen, dass Scham antrainiert sei und wenn ich in mich hineinhöre, stimme ich dem zu. In vielen Situationen dachte ich, dass es mir peinlich sein müsste. Aber ich war vollkommen ruhig bzw. andere Gefühlen waren einfach wichtiger.

Situation 1 - Das Buch im Zug

Ich bin mal mit dem Zug gefahren und wollte unbedingt, UNBEDINGT, den neusten Roman meines Lieblingsautors lesen. Ich saß also im schicken 6er-Abteil, neben mir zwei Herren, die leicht genervt auf ihr Handy oder aus dem Fenster starrten, und las, wie ein unschuldiges Mädchen von einem Fiesling gequält wurde. In diesem Moment wurde mir bewusst, wie absurd die Szene ist und wie komisch mich die Männer angucken würden, wenn sie wüssten, was ich lese.

Aber dann dachte ich daran, warum ich das tat: für mich. Es war ein tolles Buch mit guten Figuren (das gequälte Mädchen wurde später vom Helden gerettet) und in einem schönen Stil. Und ich hatte Spaß! Wen interessiert, was andere denken?

Situation 2 - Wahn in der Straßenbahn

Auch hier saß ich wieder in einer Bahn, einer schönen, alten Tatra-Bahn, und fuhr durch die halbe Stadt zum Einkaufen. Um mich war es ruhig, aber im Buch ging es zur Sache. Es war eine schöne, leicht kitschige, aber sehr emotionale und kreative Sexszene. Die mich nicht kalt ließ. Innerlich checkte ich alle Körperreaktionen ab: Sabberte ich? Nein, kein Speichel! Rötungen im Gesicht? Nicht über das normale Maß hinaus! Aufgerichtete Körperteile? Falsches Geschlecht :P Flecken auf dem Sitz? Da ich Menschen ungern ungewollt mit meinen Körperflüssigkeiten konfrontiere: nein.

Schlussfolgerung: Keiner bemerkte, dass ich grade mit den Figuren litt, genoss und wieder litt, weil ich wusste, dass das noch nicht das Happy End war.

Situation 3 - Im Buchladen

Es ist ein paar Wochen her, als ich in die Buchhandlung mit dem schönen Ordnungssystem (nicht die mit den coolen Sitzen) ging, um in der winzig-kleinen Ecke mit erotischer Literatur zu stöbern. Die Hoffung, dass es jenseits des Internets gute Literatur gibt, stirbt zuletzt! Zufällig entdeckte ich das vielbeschworene Debut Sascha Greys (das nach Meinung der Kritikter gut geschrieben, aber dramaturgisch nicht für jeden konsumierbar ist) und wollte reinlesen. Ich setzte mich in einen Sessel, schlug willkürlich eine Seite auf und las. Plötzlich sprach mich eine Bekannte an. Ich verdeckte das Buch unauffällig und plauderte kurz mit ihr.

Die Situation war mir nicht wirklich peinlich, ich war nur verunsichert, weil ich nicht wusste, dass diese Person von mir dachte. Da wir uns nicht gut kannten, war das aber egal. Schließlich bestehe ich aus mehr.

Schlussfolgerung


Am meisten nerven die Gedanken, die einen unablässig mit der Frage quälen "Was wäre, wenn...?" Tatsächlich sind viele Menschen so mit sich beschäftigt, dass es sie nicht kümmert, was hen um sie herum passiert. Außerdem sieht man Emotionen nicht immer. Daher: Lieber lesen als schämen :P

Kommentare:

  1. Ich lese nicht besonders viel Erotik, aber ich denke auch nicht, dass man sich dafür schämen sollte. Es kann manchmal zu seltsamen Situationen führen (wie im Zug, als du darüber nachgedacht hast, was wäre, wenn die Männer wüssten, was du da liest). Und in Zeiten des Ebooks und der hübschen Bücherhüllen ist ja nicht einmal ein eindeutiges Cover ein Problem. Außerdem sollten sich lieber die Leute schämen, die gar nicht lesen. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab kein Problem mit Covern - die meistens sind doch hübsch. Außerdem kann ich nix dafür, wenn sich die Cover-Designer sowas dabei gedacht haben...

      Löschen
  2. Hey, vielen Dank für deinen Kommentar auf meiner Seite.
    Deine Storys klingen ja hochbrisant. ;o) Aber weisst du was, ist doch egal, was andere Leute denken oder denken könnten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist nich immer egal xD Wichtig ist, was man daraus macht :P

      Löschen
  3. Huhu! Also, ich bin da wirklich deutlich entspannter als du. Sind dir die ersten Situationen wirklich peinlich (gewesen)? Ich finde da gar nichts peinliches. GlG!

    AntwortenLöschen
  4. Haha^^ super Antwort! Mir wäre wahrscheinlich Situation 3 noch am peinlichsten. Da ich mich aber auch immer wieder versuche dran zu erinnern, dass die meisten Menschen sowieso mit sich selbst genug beschäftigt sind, als dass sie Derartiges bemerken, geschweige denn bewerten würden, geht's mir persönlich mit dem Thema "Peinlichkeit" ganz gut.

    Süßen - kreativen Blog hast du! :-) Komm mich doch auch mal bei mir besuchen. Würd mich sehr freuen:

    http://janine2610.blogspot.co.at/

    Alles Liebe ♥, Janine

    AntwortenLöschen
  5. Klasse Antwort. :D Und du hast völlig recht mit der Annahme, dass die Menschen heutzutage so sehr mit sich selber oder ihren Handys beschäftigt sind, dass sie gar nicht mitbekommen, was um sie herum passiert. Besonders dann nicht, wenn es sich um einen lesenden Menschen handelt. :P
    Andere unserer Gattung kennen in der Regel auch die Bücher und dann muss einem auch nichts peinlich sein, finde ich. :D

    LG
    Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, sie klammern Lesende einfach aus? Diese... ignoranten.. .Irgendwas! *aufreg*

      Löschen
    2. Stimmt :-) Die meisten Leute würde wahrscheinlich nicht mal von ihren Smartphones aufblicken, wenn neben ihnen jemand tot umfällt, da sind fremder Leute Bücher sicher auch egal.

      Löschen
    3. oder sie fühlen sich belästigt - kann der nich woanders sterben?!

      Löschen
  6. Hey Evy,
    schöne Antworten :-) "Was wäre, wenn..." ist wohl wirklich unser größtes Problem. Schließlich achten die Leute wahrscheinlich nicht auf unsere Bücher, oder die Titel sind ohnehin nicht aussagekräftig, und in unsere Köpfe schauen kann ja auch keiner, also eigentlich kein Grund sich Sorge zu machen.
    Shades of Grey hatte ich bis vor kurzem gar nicht gelesen, weil mich der Hype so genervt hat. Aber nach dem Filmtrailer hab ich es mir mal als Hörbuch ausgeliehen und mich anschließend gefragt, was daran denn bitte so revolutionär sein soll? Die ganze Aufregung darum kann ich irgendwie nicht nachvollziehen.

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja...es war kitschiger als gdacht. Im Nachhinein betrachtet ist das aber gut, denn man braucht seine Zeit, um sich dem Thema anzunähern - es ist ja mehr als jemandem mit einer Peitsche auf den Po zu hauen, es hat eine große emotionale Dimension. Die leider im Buch nicht rauskommt, nichtmal angedeutet wird. Aber den Vertrag fand ich gut :-) Ich hab zu Band I und III auch ne Rezi getippt - dort findest du meine Ansicht in der ausführlichen Version :P

      Löschen
    2. Ich finde es auch gut, dass es mal so massentauglich thematisiert wurde. Fand es selbst aber total anstrengend zu hören. Und unspektakulär. Lesen wäre schon Zeitverschwendung gewesen *hust* Band II und III hab ich mir dann auch bisher gespart. Den Film werde ich mir aber wohl mal anschauen wenn er dann irgendwann auf DVD raus ist. ^^

      Aber klar.. Vertrag ist gut.. und dass es nicht direkt abschreckend ist .. auch. Mir persönlich hat 80 Days aber dann einfach besser gefallen... ^^

      Löschen
    3. 80 Days habe ich probiert, aber der Stil wa nich meins... vlt. wage ich mich irgendwann nochmal dran..

      Löschen
  7. Da jeder Mensch individuell ist, kann es gar nichts peinliches geben - meine Meinung. Peinlich sind diejenigen, die sich über andere lustig machen :)

    LG

    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die sind verunsichert. Wenn ich genauer drüber nachdenke, finde ich niemanden peinlich :-) Ich hab eher mitleid :-)

      Löschen
  8. Hi Evy :-)

    Ich möchte dir auf diesem Weg nochmals für deinen konstruktiven Kommentar danken und bin mal zum stöbern vorbei gekommen. Diese Montagsfrage hatte mich nicht so gefallen und deshalb nahm ich nicht teil.

    Ich finde deine Geschichten aber super! Und vor allem hast du eines gut erkannt: Es sollte uns egal sein, was andere denken. Im Endeffekt sind wir doch bloß selbst für die eigene Zufriedenheit verantwortlich - auch wenn das heißt markante Buchszenen im Zug zu lesen, während 2 Männer gegenüber sitzen :D

    Liebste Grüße,
    Diana
    Lilienlicht =(^.^)=

    AntwortenLöschen
  9. Da ich mit dem Thema Menstruation arbeite ist mir schon lange nichts mehr peinlich. Aber fällt folgende Geschichte dazu ein. Ein paar Frauen unterhalten sich und die eine erzählt: "Mir ist in der U-Bahn ein Kondom auf den Boden gefallen und ein süßer Kerl hat es gesehen!" - "Oje, schon peinlich!"meinen die Freundinnen - und eine andere erzählt "Mir ist auf der Straße mal ein Tampon aus der Tasche gefallen." - "ooohhhh Gott das ist ja soooo peinlich...." reagieren die Freundinnen entsetzt. Hier liegt meiner Meinung nach der Hund begraben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja... es verstärkt sich selbst :-) Ich belächle auch manchmal Typen, die in der Drogerie Kondome kaufen - obwohl das sehr verantwortungsvoll ist. Aber Sex ist leider immer noch ein Tabu-Thema :-( Ich glaube, beim Tampon wäre mir peinlich, DASS mir etwas runtergefallen ist. Und bei der Menstruation hatte ich bis jetzt sehr verständnisvolle und offene Menschen :-) Verwundert manchmal, aber...

      Löschen
  10. Langen Kommentar tippen und ihn dann nicht abschicken, sich verklicken und wieder neu anfangen dürfen... Yeah.

    Situation 2 ist mir auch sehr bekannt. Ich weiß gar nicht mehr welches Buch das damals war... aber es hat mich schon ziemlich abgeholt und genau meinen Erregungsnerv getroffen und ich war wirklich, wirklich froh kein Kerl zu sein. ^^

    Situation 1 hätte ich wohl lustig gefunden. Dafür wäre Situation 3 mir schon sehr unangenehm. Ich habe ja ambulante Wohnbetreuung und achte da auch sehr drauf, dass alle verräterischen Bücher außer Reichweite liegen, wenn man doch mal was im Schlafzimmer machen muss. Auch stehen die FSK 18 Bücher nicht im normalen Bücherregal. Obwohl ich mit meinen Freunden da eigentlich drüber reden kann und die hier auch reihum verlieren werden... *grübel*

    Kürzlich hab ich die Dornröschen Trilogie gelesen. So gesehen absoluter SM-Schund... bzw. ein handlungsarmer Porno in Buchform... aber durchaus brauchbar. In der Öffentlichkeit hätte ich es aber nicht lesen können. Zu eindeutig das Cover. Zu eindeutig der Titel. Es wäre mir peinlich gewesen.

    Dabei finde ich es eigentlich total hirnrissig, dass man sich für so etwas normales schämen soll. Der nicht sozialphobische Teil in mir würde darauf scheißen. Der andere überwiegt leider noch... und schämt sich lieber ne Runde. (Geht mir aber mit Kinder/Jugendbüchern ähnlich... wenn ich mit meinen 30 in der Bahn Harry Potter lese finde ich das genauso anstrengend...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Trilogie muss ich mal lesen :-) Kannst du nicht mit deinem Betreuer darübe reden? Wenn die Person offen ist, geht es vlt. und man kann diskutieren? :-) Ich versuche relativ offen damit umzugehen, weil es für mich Literatur ist. Da ich solche Geschichten auch schreibe (und das genauso ernsthaft wie 'normale' Autoren) bin ich sehr inspiriert von anderen Ansichten.

      Und nein, ich möchte auch nicht 'erhobenen Hauptes' in der Bahn sitzen :P

      PS: Danke, dass du den Kommy nochmal getippt hast!

      Löschen
  11. Hihi, ich lese am liebsten Thriller - und ich hoffe nicht, das sich einer Gedanken darüber macht, ob ich mir so etwas auch im wahren Leben wünsche... "Du stehst auf Thrill?? Den kannst du haben!" :D Peinliche Situationen sind allerdings noch nie passiert - also nicht, das sie im Gedächtnis geblieben sind... Shades of Grey hätte ich jetzt im Bus allerdings auch nicht gelesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich hätte es getan :-) Wenn die Leute sehen, dass du Thriller liest, könnten sie denken, du gehst gleich auf Spurensuche oder verdächtigst jemanden XD

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)