Samstag, 7. Mai 2016

#MeetTheBloggerDE - Tag 7: Blog-Helfer

Hallo!

Obwohl heute ein sonniger Tag ist, habe ich ihn in dunklen Räumen verbracht - eine Freundin brauchte Hilfe und ich stand mit Rat und Tat zur Seite! Bevor ich zum nächsten Termin hetze, tippe ich euch den Beitrag :-)


Mein Foto


KameraWenn ich lese, dass andere Blogger ein Notizbuch und einen Planer haben, sehe ich meist Fragezeichen. Denn ich benötige so etwas nicht. Ich habe einen Plan im Kopf und dieser wird umgesetzt. Ich mache mir auch für Rezensionen keine Notizen, ausgenommen Websiten, die dafür  notwendig sind. Ich sehe alles entspannt :-) Ich kann mir aber vorstellen, dass Menschen mit turbulenten Tagesabläufen einen Plan brauchen, um den Überblick zu behalten.

Mein größter Helfer ist deswegen, abgesehen von meinen Fähigkeiten, meine Kamera. Ich liebe es, mit ihr unterschiedliche Blickwinkel einzufangen!

Ansonsten hilft mir mein Netz aus Informationen, die sich im Laufe meines Lebens angesammelt haben. Ohne HTML-Grundkenntnisse könnte ich keine (kleinen!) Korrekturen in Beiträgen vornehmen, ohne spielerische Erfahrungen mit Bildbearbeitungsprogrammen sähen meine Fotos doof aus und ohne mein Sprachgefühl (und den Duden) wären meine Texte ein Wort-Wirrwarr. Und ohne Computer und Tastatur wäre ich im wahrsten Sinne des Wortes sprach-los :-)

 Neontrauma bietet immer gute Tipps!

Kommentare:

  1. Für längere Texte mach ich mir gelegentlich schon Notizen. Allerdings bin ich ein großer Scrum-Fan. Auch bei wirklich umfangreichen Sachen bedeutet das: erstmal anfangen! Man schreibt und bastelt und irgendwann entstehen Fragmente und Zwischenstücke, und die verdichte ich dann zum fertigen Text. Wenn man genug Übung darin hat, ein gewisses Maß zu produzieren, ist es auch nicht mehr nötig, Inhalte linear abzuarbeiten. Ich schreibe dann erst ein paar einfache Absätze, die als Mittelstück oder Trittsteine dienen können, und verdichte den Text dann von innen heraus.

    Nico S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt sehr interessant! Vielleicht mache ich das irgendwann mal. Derzeit lasse ich mich aber gern überraschen, was die Figuren zwischen Anfang und Ende tun :)

      Löschen
  2. Huhu,
    ich habe zwar einen Planer hier rumliegen, aber ich gestehe ehrlich, den habe ich noch nie benutzt. Auch ich habe meistens meinen Plan im Kopf.
    Ganz liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu wissen! Möchtest du nicht einen Einrichtungs-Blog eröffnen, damit der Planer noch einen Sinn hat? :-)

      Löschen
  3. Haha, nee, denke, die Leute halten mich dann für kirre, da ich etwas gewöhnungsbedürftige Einrichtungsideen habe. Z. B. Tisch aus alten Autoreifen etc.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)