Freitag, 23. September 2016

Ich war gewesen - Nationalgalerie Prag, Trade Fair Palace (Moderne Kunst)

Nationalgalerie Prag außenHallo!

Nachdem ich schon viele Kunstmuseen in Leipzig und Berlin besucht habe, wollte ich mein Einzugsgebiet erweitern und fuhr nach Prag.




 

Wie kommt man hin?


Die Verbindung ist mit dem Fernbus sehr gut, in 2 Stunden ist man in Prag. Vom zentralen Busbahnhof "Florence" bin ich mit der Metro C eine Station über die Moldau gefahren (Vltavská), schließlich mit der Straßenbahn bis zum Strossmayerovo náměstí und von dort aus 5 min gelaufen. Ich war positiv überrascht, weil es auf dem Stadtplan wesenlich komplizierter aussah.

Unweit des Museums befindet sich übrigens ein schönes Jugendstilgebäude :-)

Allgemeines


Das Museum hat ca. 6 Etagen, von denen 4 für Dauerausstellungen genutzt werden. Der überwiegende Teil der Bilder stammt aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Der Eintritt beträgt 300 CZK (ca. 11 EUR), mit Sonderausstellung 400 CZK (ca. 15 EUR). Soviel zahle ich für Mussen in Deutschland auch. Eine Ermäßigung für Studenten unter 26 Jahren u.ä. gibt es auch.

Die Beschriftung ist meist in Tschechisch und Englisch, was ich gut finde. Aber es gibt keinen englischen Audioguide - das war eine ziemliche Enttäuschung. Vielleicht ist moderne, tschechische Kunst für Touristen nicht so beliebt, aber für mich gehört das zum Standard-Programm.

Geöffnet ist das Museum, außer montags, von 10 bis 18 Uhr.

Wie hat es mir gefallen?


Das Gebäude


Das Museum wurde in den 20er Jahren im Funktionalstil erbaut. Daher sind die Linien sehr klar und das Gebäude wirkt nicht alt. Der Blick in den Innenhof war komisch, weil dieser kaum genutzt wird, aber insgesamt finde ich das Gebäude schön.

Vor dem Gebäude stehen Skulpturen, die ich hübsch fand. Sie lockern auf.

Das Innere sieht auf Fotos beeindruckend aus - es gibt ein großes Glasdach, die weißen Geländer erinnern an Bauhaus und im Erdgeschoss gibt es einen Saal mit hohen Decken, in dem Installationen stehen können. Die Decken in den Ausstellungsräumen sind "normal" hoch. Leider wirkt das Treppenhaus etwas alt, besonders die Türen und die Treppenstufen sind flach.

Aber das Personal war nett :-)

 

Die Ausstellungen


Neue Galerie PragIch bin von oben nach unten gelaufen und habe als Erstes die temporäre Ausstellung "Dreams and Reality: 30 Years of the Architecture Collection at the National Gallery in Prague" besucht. Der Bereich gefiel mir besonders gut, weil er die Architekturfotografie als eigenständige Kunstrichtung ausklammert und den Schwerpunkt auf die Entstehung von Gebäuden legt. Ich konnte viele Skizzen, Baupläne u.ä. sehen und besser verstehen, wie Architekten gearbeitet haben. Das Museum geht dabei von ca. 1920 bis zum Heute, der Schwerpunkt liegt aus meiner Sicht auf den 50er bis 80er Jahren. Außerdem hat es mich gefreut, tiefer in eine Architektur eintauchen zu können, die mir aus Dresden vertraut ist. Ich konnte viele Gemeinsamkeiten feststellen und war erstaunt, wie vielfältig und funktional man damals gebaut hat.

In den folgenden drei Etagen befinden sich viele Bilder zum tschechischen Modernismus von 1890 bis Heute. Ich erlebte die Epochen, die ich im Kunstunterricht kennen lernte, nochmals. Das war gut, weil mein Wissen gefestigt wurde. Gleichzeitig begriff ich: Wenn ein Stil zeitgemäß war, gab es auch tschechische Künstler, die ihn umsetzten. Irgendwann fehlte mir das "Neue", das "Andere". Für tschechische Bürger ist das sicher interessant, weil sie die Kunstgeschichte ihres Landes besser verstehen. Ich kam hin, um etwas Neues zu lernen, und das war nicht viel. Obwohl einige Bilder seht schön waren!

Gut gefallen hat mir die Einbindung des Kunsthandwerkes. In jeder Etage gab es eine Vitrine mit Vasen etc. Dadurch war die Ausstellung abwechslungsreich und ich hatte nicht das Gefühl, dass man zeigt, was man hat (anders als in Berlin...). Die Texttafeln zu den Künstlern waren toll, sie hätten nur auffälliger platziert sein können.

In den Etagen 2 und 1 fand ich zunehmend gegenständliche Künst, die sich bis in die Neuzeit zieht. Einige Installationen waren beeindruckend! Dennoch: Mehr wäre gut gewesen.

Gefreut hatte ich mich auf die Ausstellung "Zdenek Rykr and the Chocolate Factory". Mich mit der Kunst eines einzelnen Künstlers beschäftigen zu können, klang toll und der Titel ist witzig. Leider konnte ich nicht viel mitnehmen. Ich glaube, die Ausstelung war überwiegend auf tschechisch. Der Bereich war toll aufbereitet, es gab viele Texttafeln, einiges, das man anfassen konnte, die Ausstellung war bunt und sah schick aus. Ich konnte aber den Künstler und seine Entwicklung nicht nachvollziehen. Ich glaube, die Ausstellung war für Leute interessant, die den Künstler vorher kannten. Ein "Anfänger" wie ich war überfordert.

Die Installationen im Erdgeschoss waren da, erschlossen sich mir aber nicht.

Fazit


Wer sich in ruhiger Atmosphäre (und mit tollem Ausblick!) Bilder angucken möchte, ist im Museum richtig. Die temporäre Ausstellung hat mir gut gefallen und die Bilder sind schön. Um Wissen zu vertiefen, ist das Museum geeignet. Wirklich Neues konnte ich als Laie nicht mitnehmen, aber Besucher mit einem Blick für Details werden sich freuen.

Kommentare:

  1. Prag ist wunderschön, aber ich bin kein Museumstyp
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Was würdest du dir ein Prag angucken? Hast du einen Geheimtipp?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm Geheimtipp nicht wirklich, würde aber jedem die kostenlose Stadtführung ans Herz legen.

      Löschen
    2. Das merke ich mir fürs nächste Mal :-)

      Löschen
  3. Hi Evy,

    was mir sehr gefällt ist, dass auf Deiner Seite auch Museumsbesuche nicht zu kurz kommen. Ich selbst bin eher ein Museumsmuffel, worüber ich mich hin und wieder selbst ärgere.

    So wie Du die Museen vorstellst, bekomme ich doch Lust, mir auch mal wieder eines anzuschauen. Gerade hier in Zürich oder auch in Basel finden sich so viele interessante Museen, dass es auf jeden Fall lohnend ist.

    Prag selbst kenne ich kaum - werde aber an Deinen Bericht und die Nationalgalerie denken, wenn ich einmal hinfahre.

    Fussige Grüsse, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Ich hatte lange überlegt, wieder darüber zu schreiben, aber ich wusste nicht, ob es jemanden interessiert. Aber es gehört zu mir, dass ich in jeder Stadt mindestens ein Museum besuchen muss :-)

      Löschen
  4. Hallo Evy,
    Du bist ja wirklich kunstbegeistert - einfach mal ab nach Prag... ;-) Ich bin bei Museen ja irgendwie immer im Zwiespalt. War u.a. schon in New York, Paris, Barcelona und Wien in Ausstellungen und hatte leider oft das Gefühl, dass ich nur einen Bruchteil "begreife". Vielleicht sollte ich es mal mit einer Führung versuchen. Dann nimmt man eventuell mehr mit...
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wien und Barcelona hatte ich schon - wie hat es dir in den dortigen Mussen gefallen? Ich rege mich gern über die Aufbereitung auf - manchmal habe ich das Gefühl, Ausstellungen wurden nur für Kenner konzipiert oder man will, wie ich es im Ägyptischen Museeum in Berlin erlebt habe, zeigen, was man hat. DAs nervt mich. "Begreifen" - ich denke es reicht, ein Bild zu mögen. Man muss nicht alles begreifen, man sollte nur den Aufenthalt genießen. Führungen sehe ich kritisch, weil ich gern in meinem eigenen Tempo gehe. PS: Im Hygienemuseum hat kürzlich eine Ausstellung zum thema "Sprache" eröffnet. ich war noch nicht drin, aber ich denke, es ist ein Thema, zu dem man viel zeigen kann!

      Löschen
  5. Ich bin auch großer Fan von Prag, mein letzter Museumsbesuch dort ist allerdings schon viele Jahre her. Meiner Meinung nach kann man auch ganz gut einfach so durch die Stadt bummeln, die Architektur bewundern und das Flair genießen.

    Von hier aus sind es mit dem Fernbus leider schon ca. 6 Stunden, aber wenn es mich wieder nach Prag verschlägt, werde ich mir das Ausstellungsprogramm sicher genauer anschauen.

    Da Du das Jugendstil-Haus erwähnt hast: Warst Du schon im "Bröhan"-Museum in Berlin, gleich beim Schloss Charlottenburg?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, war ich :-) Ich habe aber mehr auf die Bilder als auf das GEbäude geachtet. Die Bilder waren aber auch gut :-)

      Löschen
  6. Hallo Evy,

    dein schöner Bericht gefällt mir sehr. Ich war vor 10 Jahren zu einer Klassenfahrt in Prag und fand es dort sehr interessant, die vielen alten Gebäude haben mich beeindruckt. Wir waren auch zu einem Klavierkonzert, die Prager sind sehr musikalisch und lieben Musik.

    Liebe Grüße
    sommerlese!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das sollte ich das nächste Mal besuchen!

      Löschen
  7. Danke Evy, für diesen Tipp. Ich werde noch in diesem Monat Prag besuchen und stelle gerade mein Programm zusammen. Liebe Grüße - Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir viel Spaß dabei :-)

      Löschen
  8. Schöner Bericht!
    Ich war im Frühling dieses Jahres auch in Prag und bin ganz verliebt in diese wunderschöne Stadt (obwohl es viel geregnet hat :D )
    Das Museum ist sehr schön und gut ausgestattet. Es ist auf alle Fälle einen Besuch wert!
    Liebe Grüße, Valerie <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Prag hat mich nicht komplett überzeugt, aber es gibt viele kleine Läden, die ich erkunden will - beim nächsten Mal!

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)