Mittwoch, 22. Februar 2017

Die BuchBerlin 2016 - Leseproben

Hallo!

Bei der BuchBerlin habe ich (gefühlt) jede Leseprobe und jeden Flyer mitgenommen und durchgearbeitet - es waren ca. 50. Ich finde es wichtig, mir alle Bücher mit einem interessanten Klappentext anzusehen, auch wenn das Buch nicht meinem Genre entspricht.


Am Ende wurde mir bewusst: Stil ist mir wichtig. Wenn der Stil zu füllig, die Figuren zu plump und das Tempo zu langsam ist, dann finde ich das nicht gut. Allerdings können das Story und Genre etwas kompensieren. Am Ende entscheidet das Gefühl.

Außerdem wurde mir klar: Den passenden Abschnitt für die Leseprobe zu finden, das ist schwer. Amazon macht es Autoren einfach - sie können bis zu 20 % des Buches als Leseprobe festlegen, aber das entspricht meist dem Anfang. Bei Krimis funktioniert das gut, weil man weiß, dass irgendwann ein Verbrechen passiert, das aufgeklärt werden muss. Bei einem Krimi ist mir die Stimmung wichtiger. Aber wie soll man z.B. ein Fantasybuch anbieten, wenn die ersten 2 Kapitel die Einführung der Figuren sind? Einerseits tut mir das leid, weil es eine schwere Aufgabe ist. Andererseits ärgert mich das.

Ich wünsche mir von Autoren, dass sie mir im Klappentext und in der Leserprobe die Frage beantworten, was ihr Buch einzigartig macht.

PS: 20 % können bei einem 400 Seiten-Buch sehr, sehr viel sein :-)

Nachtstimmen (Band 1)
Zwillingsseelen (Band 2) - Anne Amalia Herbst

Der junge Dresdner Verlag Lysandra hatte u.a. die Leseproben zur Banhile-Trilogie mitgebracht. Es geht um ein Mädchen, das eine Geschichte erzählt, in die sie hineingezogen wird. In Band 2 kommt ein Geheimbund hinzu. Ich fand die Geschichte besonders in Band 1 sehr verwirrend, was durch den Attribut-lastigen Schreibstil verstärkt wird. Stetig prasselten Infos auf mich ein, die ich schwer verarbeiten konnte. In Band 2 wird der Stil variantenreicher und besser konsumierbar und das erotische Element kommt hinzu.

Mich reizt die Geschichte, die Verwirrung, aber der Schreibstil ist für mich nicht so angenehm. Ich denke aber, dass andere Leser Freude haben werden.

Lys - Wildes Erbe -  Denise Valentin

Die Leseprobe schildert eine Szene aus dem zweiten Kapitel, in dem die Hauptfigur ein Mädchen befreien will und selbst gefangen genommen wird. Die Szene war spannend und hat "altes" Flair, was mir gut gefällt. Die Handlung beschreibt der Klappentext u.a.so: "Wie würdest du reagieren, wenn du erfährst, dass du nicht gewöhnlich bist? Wenn du feststellst, dass dein Dasein bisher eine Lüge war und deine Fähigkeiten auf einmal den menschlichen Verstand übersteigen? Wie verhinderst du, zum Spielball der Götter zu werden?"

Die Leseprobe hat mir gefallen, aber der Klappentext reizt mich wenig. Daher werde ich nur die Cover (die bei allen Büchern toll sind!) im Kopf behalten.

Die Sonnenkönig - Louise Bourbon

Der vierte Auszug des Lysandra Verlages hat ein ruhiges Cover in Blau und Erdtönen und gefällt mir gut. Es handelt sich um einen historischen Roman, der sich mit Louise de Valliere, Mätresse Ludwigs XIV, beschäftigt. Der Text ist durch die Ich-Perspektive und teilweise Gedankenströme sehr lebhaft. Mit dem "höfischen" Sprachstil hatte ich als Laie Probleme, erfahrene Leser wird das freuen. Leider handelt es sich um einen Auszug aus dem 12. Kapitel, sodass stetig mit Fußnoten etwas erklärt wird.

Das Thema ist sehr interessant, aber ich bin noch nicht bereit für den Stil.


The Actress - Phillippa L. Andersson

Die Autorin überraschte mich mit pinken Papiertütchen,. in denen sich Leseproben und ein Aufkleber befanden - eine nette Idee, denn mit den Tütchen fällt man auf! Bei allen Leseproben, die ich mitnahm, ähneln die Cover bekannten Werken des Young Adult, sodass ich sie als vertraut empfand. Egal, ob im Präsens (Pulse of Passion) oder Präteritum, Andersson schreibt für die Zielgruppe, nutzt viele Beschreibungen und man fühlt sich mitten im Geschehen. Auf mich wirkte der Stil manchmal etwas trocken, weil ständig beobachtet und erlebt wird, aber auch leichtfüßig.

"The Actress" hat mir gut gefallen, weil ich die Grundgeschichte interessant finde: Frau wird als Darstellerin der Verfilmung eines Erotik-Bestsellers gebucht und fühlt sich als Film-Anfängerin unwohl und muss mit einem attraktiven Mann vor der Kamera stehen.... Ich kann mir das gut auf einer Zugfahrt vorstellen!

Pulse of Passion - Phillippa L. Andersson

Das Buch verspricht Spannung - schon im Prolog erleben wir eine Katastrophe, die im Laufe des Buches (hoffentlich) aufgeklärt wird. Erzählt wird die Geschichte einer Frau, die Autorennen fährt und auf eine Mann trifft, der anders ist, als sie selbst.

Das Präsens war ungewohnt, aber ich mag die Hauptfigur: Sie ist taff, vernascht Männer, hat keine Probleme, peinliche Dinge zu tun und ist... laut.

Das Buch ist thematisch nicht meins, aber die Gestaltung gefällt mir.

Romance Love - Phillippa L. Andersson

Dieser Text war mein Favorit, weil ich die Hauptfigur interessant finde. Sie ist eine überarbeitete Groschenroman-Schreiberin, die Urlaub haben möchte. Und sich als Vertretung den Bestseller-Autor ausgesucht hat, mit dem sie studiert hat. Doch dieser hilft ihr nicht freiwillig, sondern will seine Chance nutzen, die widerspenstige Protagonistin flachzulegen. Die Chemie hat mir gut gefallen, denn Frau ist Mann nicht willenlos ausgeliefert. Hoffe ich :-)

Nachtrag: Zwischenzeitlich habe ich das Buch gelesen -  und fand es nur mittelmäßig.

Großstadtvampire - Schicksalshafte Begegnungen
Großstadtvampire - Bajuwarische Strategien von M.D. Schoppenhorst

Von der Vampirkomödie (?) nahm ich ein Lesezeichen mit und lud mir auf Amazon die Leseproben herunter, es gibt sich auch auf der Autoren-Homepage. Beide Bände beschäftigen sich mit Großstadtvampir Egon, der Jungvampirin Olga retten möchte, in Band 2 mit Freund Herbert.

Die Leseprobe zu Band 1 berichtet von Olgas Entführung und war interessant. Die Autorin streut viele Kleinigkeiten ein z.B. den Geschmack unterschiedlicher Tierblut-Sorten. Das fand ich gut. Leider wirkte der Schreibstil rhythmisch etwas monoton. In Band 2 wird der Stil besser und man bekommt mehr Facetten Egos zu sehen - er hilft einer Frau, "verlängert" seinen Pass und liebt sich mit Freund Herbert. Diese Teilchen machen Lust auf mehr. Allerdings wirkte die Beziehung zwischen Egon und Herbert stellenweise steif - manchmal wirken sie wie gute Freunde, manchmal wird Egon als "Liebhaber" bezeichnet, die Sexszene ist, trotz einer stilistischer rauer Stellen, gut geworden - ausführlich, aber nicht vulgär.  Einziges Manko: Der Bezug zu Bayern wird nicht so deutlich und es ist nicht klar, welche Rolle die Region spielt. Außerdem sind die Cover schön und einprägsam, aber es wird nicht klar, was Band 1 und 2 ist.

Wenn ich eine amüsante Vampirgeschichte lese will, würde ich das Buch ausprobieren. Aber derzeit reizt es mich nicht.

Azur - Wenn eine Diebin lebt - Sabine Schulter

Das Cover von GedankenGrün ist toll, die Leseprobe leider nicht. Sie lässt sich gut lesen, hat einen angenehmen Schreibstil. Aber man erfährt nur wenig über die Traumdiebin und kann stattdessen eine Verfolgsjagd erleben. Solch eine Szene würde als Beginn eines Filmes schön wirken, aber um Appetit auf das Buch zu machen, benötigt es mehr. Und leider enthält der Klappentext einen langen, schwer leserlichen Satz.

Die Geschichte klingt interessant, aber die Leseprobe animiert mich nicht zum Lesen.

Mederia - Aufziehende Dunkelheit - Sabine Schulter

Die zweite Leseprobe ist sehr actionreich und das gefiel mir, wenngleich ich lange Kampfbeschreibungen nicht so mag. Die Thematik "Engel und Dämonen" erinnerte mich an Engelsklingen und die Leseprobe hat ein ähnliches Flair.

Die Leseprobe war nett, aber das Thema packt mich nicht.

Melody of Eden - Sabine Schulter

Das dritte Buch hat einen angenehmen Schreibstil und steigt mit einer temporeichen Szene ein, bei der ich sogar schmunzeln musste. Das Werk handelt von einem Mädchen, das nicht an Vampire glaubt und plötzlich von einem Vampir gerettet wird. Das Thema ist greifbar geschildert und die Hauptfigur tollpatschig und sympatisch.

Die Hüterin der Welten - Sabine Schulter

Die Leseprobe ist in leuchtendem Orange gehalten, was mir sehr gut gefällt! Der Text schildert eine Szene aus Kapitel 3, in der die Hauptfigur durch einen Wald geht, von Tieren überrascht und von Fremden gerettet wird. Ich fand sowohl Geschichte als auch Schreibstil nett, aber nicht so sehr, dass es mich zum Lesen anregt. Laut Klappentext geht es um  eine Frau, die von ihrem Freund verlassen wird und plötzlich in einer fremden Welt landet. Klingt im Klappentext sehr interessant!

Die Etenya-Saga (Band 1?) - Susanne Leuders

Der Text beginnt mit einer Prophezeiung, in der ich einige bekannte Elemente, aber auch Neues entdecken konnte. Der Kontrast erfolgte im zweiten Kapitel mit einer Schulszene, was ich lustig, ironisch fand. Ein klarer Vielleicht-Titel. Allerdings ärgert es mich, dass auf dem Cover der Leseprobe weder Autorinnen-Name noch Band vermerkt sind. Und die Leseprobe mitten im Satz abbricht - nett gedacht, aber nicht nett umgesetzt.

2044 - Tag 1 - Kalte Gischt
2044 - Tag 4 - Sternentor
2044 - Tag 5 - Blutgier - Limara Heymdai

Limara traf ich auf der Buchmesse und bat sie, mir ihr Buch jenseits des Klappentextes zu erklären. Sie erklärte, dass die gesellschaftlichen Probleme im Vordergrund stünden - ein gutes Argument für mich! Die Leseprobe bestätigte meinen Eindruck: Tag 1 ist sehr spannend, man sieht einen Scharfschützen, der einen wichtigen Menschen erschießen will und verfolgt, wie er zielt und nachdenkt. Tag 4 schildert eine erotische Szene, bei der noch anderes gemacht wird. Und Tag 5 beschreibt, wie ein Mädchen über Steine läuft.

Ich fand den Schreibstil in Tag 1 so adjektiv-lastig, dass der Humor etwas unterging, aber die Figur wurde sehr plastisch. Mir gefällt ihre freche, etwas berechnende Erscheinung sehr. Ich war so überzeugt, dass mir Tag 4 und 5 nicht so wichtig waren :-) Allerdings haben alle Teile ca. 190 Seiten und ich weiß nicht, ob das zuviel Stoff für mich ist....

Im Strom des Bösen - Mara Dissen

Auch von Mara  Dissen nahm ich ein Lesezeichen mit, obwohl mir momentan nicht der Sinn nach Krimis ist. Ich finde es toll, dass auf dem Lesezeichen alle wichtigen Infos enthalten und gut lesbar sind! Leseprobe und Klappentext haben mich leider nicht überzeugt. Dissen kann gut atmosphärisch schreiben, man spürt, wie der Nebel im ersten Kapitel durch das Viertel wabert. Ein guter Beginn für einen Krimi! Aber der Grundkonflikt wird nur vage beschrieben, sodass es mir nicht konkret genug ist. Außerdem ärgert es mich, dass das pdf der Leseprobe den Anfang des Buches enthält - inkl. Leerseiten. Von 12 Seiten sind nur 3 mit dem Roman beschrieben.

Mondblond - Lars Winter

Die Amazon-Leseprobe des Krimis ist riesig - in einem Buch wären das ca. 20 Seiten. Gezeigt wird der Mord und der Anfang der Ermittlungen. Der Text hat Witz und viele Anspielungen und klingt nach einem soliden Krimi. Die Sprache ist ruhig, aber ich finde sie etwas sperrig - ohne den Grund dafür zu kennen :-)  Der Autor weiß, was er tut und das gefällt mir. Und es gibt Illustrationen!

Mord en rose - Bernardette Olderdissen

Die Leseprobe ist klein, aber spannend - sie erzählt von einem Mord. Daher bin ich angeregt, weiterzulesen :-) Der einSchreibstil ist gekonnt, ein bisschen witzig und das gefällt mir. Wie bei allen Teilen der Globetrotter-Serie geht es um einen Mord in einem bestimmten Land - hier: in Frankreich.

Social Rating - Christiane Landgraf

Der Untertitel "Thriller über selbstfahrende Autos und gechippte Menschen" gefällt mir sehr gut! Bei der Papier-Leseprobe bin ich gespalten. Sie verknüpft einen Dialog zwischen Autoentwickler Jeff und Lisa, einer unbekannten Frau, mit Passagen über Social Rating und selbstfahrende Autos. Sie betont den technischen Aspekt des Buches und nennt die passenden Schlüsselwörter. Vom Schreibstil der Autorin merkt man nur wenig und es fiel mir schwer, ein Gefühl für das Buch zu bekommen. Die Leseprobe auf Amazon gibt mehr Aufschluss. Sie enthält den Prolog und die ersten Kapitel, sodass die wichtigsten Figuren eingeführt werden. Die Texte klingen hier ruhig und nicht so technisch.

Insgesamt ein Buch, das wie ein gutes SF-Buch wirkt. Und das Cover ist toll!

Strike - Katharina Wolf

Auch bei diesem Buch gefällt mir der Untertitel sehr - "Strike - oder die Unwahrscheinlichkeit vom Blitz getroffen zu werden und die große Liebe zu finden" Neben dem Cover mag ich den ruhigen Schreibstil, der trotz jugendlicher Protagonisten ohne zuviele Klischees auskommt. Der Klappentext klingt nach Bekanntem, aber ich denke, es ist ein interessantes Buch.

Shit happens - Luca-Jermoe Hüttenrauch

Dieses Jugendbuch ist das Debüt eines jungen Autors. Thematisiert werden Homosexualität, Erwachsenwerden usw. Leider gibt es zum Buch keine Leseprobe, aber ich konnte den Autor auf einer Lesung erleben. Fazit: Die Dialoge sind authentisch geschrieben, es gibt viele Gedankenströme und es hörte sich gut an. Interessant fand ich die Aussage, dass sich mit der Figur im Buch auch der Stil entwickelt und erwachsener wird - vielleicht sollte ich einen Versuch wagen?

Die Seelenlosen
9mm - Schweiß und Blut - Tanja Meurer

 Zu "Die Seelenlosen" nahm ich einen Flyer mit. Das Cover finde ich toll und "Steampunk" steht auf meiner Wunschliste. Leider gibt es aufgrund der Verlags-Insolvenz derzeit keine Leseprobe, aber das Buch ist noch erhältlich. Stattdessen lud ich mir die ersten Seiten des ersten Teils der "9mm"-Reihe herunter. Es handelt sich um ca. 170-seitige Krimis mit schwulen Protagonisten. Die Leseprobe steigt mit dem Verbrechen ein und zeigt den ersten Protagonisten, danach erleben wir Protagonist 2, der auf einer Raststätte steht. Ich finde den Schreibstil sehr detaillreich, er ist nicht nur auf das Wesentliche der Geschichte beschränkt, sondern vermittelt ein gutes Gefühl von den Figuren.

Das Biest in ihm - Swantje Berndt

Das Cover sieht nach einer klischeemäßig mysteriösen Liebesgeschichte mit Vampireinschlag aus, aber die Leseprobe offenbahrt etwas anderes: Mann ist planlos, weil in ihm ein blutrünstiges Wesen schlummert, Sie ist die gemütliche, von Männern enttäuschte und verkaterte Frau, die taff durch ihr Leben geht. Ich fand den Kontrast sehr interessant und auch wenn ich den Schreibstil ein bisschen langsam empfinde, klingt das für mich gut.

Kinder der Dunkelheit - Gabriele Ketterl

Das Thema des Romans (mit dem schwer aussprechlichen Untertitel "Venetian Vampires") ist nicht klar zu benennen - laut Klappentext geht es um Vampire, in der Leseprobe um die Reconquista, die gewaltsame Ausdehnung des Christentums in Spanien im Mittelalter. Der Text beleuchtet ein interessantes Thema! Sowohl Klappentext als auch Leseprobe merkt man etwas Schwermütiges an, der Text ist aber gut erzählt. Die Dialoge sind stellenweise sperrig, aber mit vielen Details erzeugt die Autorin Atmosphäre.

Liebe, Lust und Tod - Esther Grace

Ich habe mir von der Verlagsseite die Leseprobe heruntergeladen, mit 50 Seiten hat man den 20%-Richtwert voll ausgeschöpft, mir war es zuviel. Das Buch hat vieles, was ein guter Krimi braucht: Zwei Handlungsstränge, zwischen denen gewechselt wird, ein Opfer, das man kennenlernt, einen Polizei-Neuling (weiblich) und zwei Kommissare, die auf sie stehen und dabei plump oder nett vorgehen. Die Erzählweise erzeugt Spannung, aber nach 50 Seiten wirkt es zu klischeehaft, um mich zu packen.

Novembermond - Linda K. Heyden

Auch hier war ich vom Cover so begeistert, dass ich mir die Leseprobe von der Autorenseite kopierte. Die Autorin präsentiert drei Ausschnitte, die Spannung erzeugen, aber manchmal für Verwirrung sorgen. Ich konnte mich gut in den Schreibstil hineinfinden und die Figuren waren authentisch und nicht überzeichnet.

Niemand wird dich vermissen - Uwe K. Alexi

Der Autor hatte auf der BuchBerlin einen schönen Turm mit seinen Büchern gebaut, was meine Aufmerksamkeit erregte. Obwohl ich die Klappentexte beider Bücher zu krass für mich fand, wollte ich reinlesen. "Niemand wird dich vermissen" zieht den Leser schon im Prolog in das Leben mit Aids. Die Sätze sind klug gewählt und besonders Chloe gefällt mir, weil sie clever und kühl ist. Leider ist der Schreibstil manchmal etwas hölzern, ich hörte stetig einen anklagenden Erzähler heraus, dem das Thema wichtig ist. Ich denke, dass das Buch für Leser geeignet ist, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen. Menschen, denen Charaktere wichtiger sind, sind vielleicht enttäuscht?

Opfer & Täter - Uwe K. Alexi

Das zweite Buch von Alexi hat einen ähnlichen Schreibstil, aber eine andere Thematik - es geht um zwei Jungs, die (wahrscheinlich) zu weit gehen und verschwinden. Und um den Kontrast als Mittelstand und Reichtum. In der Leseprobe finden sich die ersten beiden Kapitel. Der Autor steigt gemächlich ein und vermittelt in beiden klare Botschaften - während im ersten Kapitel die Eltern im Vordergrund stehen, sind es im zweiten die Jungs. Ich finde die Einleitung gut, aber den Schreibstil verwirrend. Denn trotz personaler Perspektive werden Figuren meist mit vollem Namen erwähnt, was real nicht passieren würde. Die Dialoge wirkten auf mich nicht natürlich und ein bisschen hölzern. Dennoch: Spannend klingt es.

Arschlochpferd - Nika S. Daveron

Obwohl ich nicht reite und mich mit Pferden wenig auskenne, machte mich das Cover neugierig. Die Leseprobe beschreibt ironisch die Tücken von Verkaufsanzeigen für Pferde und das Verhalten der Besitzer. Ich fand den Humor in Ordnung, er kann aber kippen und zu "meckernd" werden. Außerdem ist das Buch eher für Pferdekenner geeignet, weil viele fachspezifische Vokabeln vorkommen.

Chronos letzte Tage I - Alexis Riley

Eine kurze Weltraumgeschichte rund um ein Planetensystem erwarete den Leser hier. Die Leseprobe auf Amazon spiegelt die ersten zwei Kapitel wider und für mich war es nichts. Die Handlung wird stark gerafft, kurz, nachdem die Hauptfigur liegt, ist die halbe Nacht vergangen und er steht auf. Das fand ich verwirrend. Auch den Schlagabtausch der beiden Geschwister fand ich nicht so fließend. Aber es kommt Spannung auf, als ein neuer, starker Charakter auftritt.

Vor meiner Ewigkeit - Alessandra Reß

Vom Art Script Phantastik Verlag nahm ich eine Karte mit, die mich an den "Schrei" erinnerte. Im Buch selbst geht es um bunte Farben, Menschlichkeit und Vampire. Ich weiß nicht, was ich von der Leseprobe halten soll. Auf mich wirkt der Stil pathetisch, wichtig, langsam und ich kann mir nicht vorstellen, wie ein Ich-Erzähler, der soviel denkt und wahrnimmt, voran kommt. Andererseits ist ein leichter Humor spürbar und die Rezensionen verheißen tiefe Themen. Derzeit scheint mir das Buch ähnlich un-greifbar wie die Welt, die der Erzähler sieht. Aber es macht neugierig!

Jagen, sammeln und verlieben - Julia Jenner

Julia Jenner machte mit mir den Test, ob ich steinzeit-tauglich bin - bin ich :P Das Cover es Buches fand ich so gut, dass ich einen Flyer mitnahm. Die Geschichte selbst ist nicht so klamauk-haft, wie ich dachte. Pointen reihen sich aneinander, aber es wird nie zu flach. Herzstück sind die Perspektivwechsel, denn die Autorin schafft es, konsequent zu erzählen. Als Leser hat man stetig einen Informationsvorsprung und das ist sehr lustig!


The Craving - Maya Sturm

Kurz, bevor ich diesen Post beenden wollte, tauchten ein paar Flyer auf... Woher kamen sie nur? Maya Sturm hatte ein nettes Klappkärtchen mit den wichtigsten Romanen innen und einem Po auf der Vorderseite - sehr ansprechend!

The Craving fand ich nett, aber nicht überragend. In der Leserpobe wechseln sich zwei Figuren ab und berichten von den Ereignissen. Frau wacht müde in einem Hotel auf und trifft Mann später wieder. Mann hat Geld und Menschen, die alles für ihn tun. Auch wenn mich die grummlige Protagonistin und die Geschichte reizen, fühle ich mich nicht animiert, das ganze Buch zu lesen.

Eisprinz und Herzbube - Elena Losian
Love undercover (Lost city boys 1) - Celine Blue / Eva Flavian
Banned Lust - Akira Arenth
Gefährliches Pflaster - Hamburg - Magdalena Fritz

Ein Hightlight auf der BuchBerlin war der Mail Verlag, der sich auf LGBT-Literatur spezialisiert hat. Die "Leseproben Herbst 2016" haben 200 Seiten und bieten u.a. Ausschnitte aus 20 Büchern. Ich habe mich durch das Werk gelesen und 4 Texte herausgesucht, die ich reizvoll finde. Der Ausdruck ist bei allen 4 Büchern relativ einfach, erklärend, gefühlsbetont - das mag ich weniger, aber ich will die Bücher nicht anhand eines Kritieriums beurteilen.

Eisprinz und Herzbube besticht mit einem tollen Cover, das farbig toll zur Geltung kommt. Der Schreibstil ist jung und ein bisschen frech, was mir gefällt. Es fiel mir leicht, in die Welt zu tauchen und die Figuren sind mir sympatisch. Außerdem sind mir junge Figuren als Boys-Love-Leserin vertraut :-)

Bei Love undercover reizen mich die Berufe der Figuren - ein Bodyguard, der stark sein sollte und ein Tänzer, der in einem Verbrechersyndikat mithelfen soll. Leider scheint der erste Teil der Reihe nicht als E-Book verfügbar zu sein, daher wird das nichts.

Banned Lust hat einen plakativen Titel und manches Klischee. Aber die Leseprobe knallte. Als Fan von literarischem Twinzest (Digimon Frontier :P) erwarte ich eine große Portion Kitsch und nette Szenen.

Auch Gefährliches Pflaster hat einen Bezug zu meiner "Vergangenheit" - "Tokyo Babylon" stärkte die Gewissheit, dass manche Menschen füreinander bestimmt sind. Auch Gefährliches Pflaster arbeitet mit Zeitsprüngen. Außerdem gefiel mir die Szene im Fitnesstudio - wird Bad Boy Johannes irgendwann weich?

Baro - Nausikaa Lenz

Das Cover zum Buch gefällt mir sehr, sehr gut und wenngleich ich Fantasy weniger mag, nahm ich einen Flyer mit. Die Leseprobe zeigt, dass das Buch viel Humor hat und Spannung zu erzeugen weiß. Beim Stil bin ich unsicher - er ist sehr erzählend, stellenweise etwas sperrig. Das Buch nimmt den Leser an die Hand, was angenehm sein kann. Ob das das Richtige für mich ist?

Messetrubel und die Liebe - div. Autoren

Das Lesezeichen der Autorengemeinschaft "Kuschelgang" konnte ich zuerst nicht zuordnen - bis mir einfiel, dass es eine Merkhilfe für das Buch war.

Die Leseprobe auf Amazon zeigt einen Ausschnitt aus "Ich steh' auf Clark Kent" von Nico Morleen. Der Autor stellt der Hauptfigur drei mögliche Paarungspartner vor: Alex/Ikarus (?), mit dem Mann super über eine Serie fachsimpeln kann, Walker Bishop, ein Schauspieler aus besagter Serie. Und Arbeitskollege Clark/Neo.... . Die drei "Handlungsstränge" überschneiden sich teilweise, was den Text für mich eher schwer macht. Was bei ca. 290 Seite für 8 Geschichten in Ordnung ist, da es genügend Platz gibt, um alles gemächlich aufzulösen. Aber ich fand's nicht gut. Unklar ist auch, warum Walker Bishop ein deutscher Schauspieler ist, aber einen englischen Namen trägt - ich vermute, dass darauf noch näher eingegangen wird. Und obwohl der Text wenige Tippfehler hat - falsch gesetzte Kommata nerven.

Lady Twilight (Band 1) - Christian Kathan

Am Stand des Beyond Affinity Verlages bekam ich nicht nur Gummibärchen, sondern auch ein Info-Blatt zur Paranormal Romance-Serie. Ich finde die Idee super, weil es neben dem Klappentext auch eine Übersicht gibt, wann welcher Band geplant ist. Auf den werbemäßig geschriebenen Zusatztext hätte ich verzichten können, aber naja.

Die Amazon-Leseprobe selbst ist (eigentlich) gut: Die Geschichte steigt plötzlich ein und berichtet von der Kündigung der Hauptfigur. Das Paranormale wird angedeutet und erzeugt Spannung. Im zweiten Kapitel gibt es einen Perspektivwechsel, sodass man weiß, dass es nicht nur um eine verzweifelte Frau geht.

Der Schreibstil ist sehr pointiert, ein bisschen sarkastisch, erhaben. Der Autor flicht Wortneuschöpfungen und Metaphern in ein festes Gerüst und man merkt, dass er die Worte genau gewählt hat. Aber: Es ist zuviel. Kathan hat einen Schreibstil, der vorgelesen super funktioniert, weil man als Sprecher häufig Akzente setzt, um den Zuhörer nicht zu langweilen. Geschrieben wird der Leser leider mit Informationen überflutet, muss sich ständig mit Wortspielen beschäftigen und kommt aus dem Rhythmus. Außerdem gehen die Figuren verloren, ihre eigene Stimme wird verdrängt von den Pointen. An manchen Stellen hätte ich mir weniger Attribute gewünscht, um durchatmen zu können. Dennoch: Ich hätte nicht gedacht, dass ein Mann (sry) den Chick-Lit-Stil einer Frau aufgreifen kann :-)

Lesen werde ich das Buch übrigens wegen des Covers :-)

Kommentare:

  1. Superliste! Und ein unglaublicher Fleiß, das alles zusammenzustellen. Wer da nix für sich findet, liest wahrscheinlich nur noch Twitternachrichten ... ;)

    Nico S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Ich guck mal, wie das Konzept ankommt - schließlich fälle ich mein Urteil Lesen-oder-nicht-Lesen anhand eines kleinen Abschnitts...

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)