Montag, 9. Januar 2017

Montagsfrage - Kaufverbot?

Hallo!

Da ich mir im Silvester-Post vorgenommen hatte, jede Montagsfrage zu beantworten, kommt hier meine Antwort - ziemlich undurchdacht, eher spontan. Sie erinnert mich an die MeetTheBlogger-Challenge, bei der ich gelernt habe, dass auch kurze Beiträge in Ordnung sind. Schöne Grüße übrigens von meiner montags-optimierten Rechtschreibung.


Was ist die Montagsfrage?


Die Montagsfrage wird derzeit von Buchfresserchen geführt und soll die Kommunikation zwischen Bloggern fördern. Jeden Montag wird eine Frage gestellt, die die Blogger beantworten und verlinken können.

Die Frage


Hast du dir schonmal vorgenommen (und es geschafft) länger kein Buch zu kaufen?


Meine Antwort


Nein.

Ich bin ein (realtiv) sparsamer Mensch und überlege sehr genau, wofür ich Geld ausgebe. Einerseits weiß ich, dass der schöne Schein trügen kann. Oft sehe ich Bücher mit tollen Covern und interessanten Titeln. Und dann lese ich den Klappetext und denke "Nicht noch ein Klischee!" Ich habe zuviele Bücher gelesen, die nicht so toll waren, wie das Äußere verhieß. Ich warte lieber, bis ich einige Kritiken gelesen habe. Denn viele Bücher sind sehr lange verfügbar, ob als neues oder gebrauchtes Buch.

Der zweite Aspekt ist: Bücher sind austauschbar. Wenn ich ein Buch nicht lese, geht meine Welt nicht unter. Es gibt viele Bücher auf dem SuB, gratis auf Amazon/Thalia oder Fanfictions, die mich unterhalten.

Außerdem habe ich viele andere Möglichkeiten, meine Freizeit zu gestalten. Lesen ist mir einfach nicht so wichtig, dass ich dafür soviel Geld ausgeben und Aufwand betreiben würde.

Wenn ich ein gut gefülltes Konto hätte und mir jedes Buch kaufen könnte, wenn ich es haben wollte, würde ich vielleicht leidenschaftlicher lesen. Nicht nur das Kaufen wären intuitiver, sondern auch das Lesen.


Grundsätzlich finde die Idee, beim Bücherkauf "zu fasten" reizvoll. Der Vorteil an Enthaltsamkeit ist, dass man das, was man sich verwehrte, später genießen kann. Man merkt plötzlich, wie wichtig die Dinge sind. Z.B. Kopfhörer, die bei einer Zugfahrt nicht neben dem Instant-Kaffee liegen, sondern zuhause am Schlüsselbrett hängen. Nach einem Tag betete ich sie an.

Allerdings stellte ich mir die Frage, warum man das macht. Ist es das Geld? Macht man es, weil es andere tun und man sich nicht ausschließen will? Oder weil es einen wirklich nervt?

Es gibt Momente, in denen mich Bücher im Laden anschreien, sie mitzunehmen. Und manchmal fällt es mir schwer "Nein" zu sagen. Aber: Ich möchte, dass es sich lohnt und das Buch lange im Regal bleibt.

Die einzige Ausnahme bildet mein Urlaub, aber selbst auf Reisen werde ich zunehmend kritischer.

Kommentare:

  1. Huhu!
    Tja - Bücher wollen fast immer mit nach Hause - einfach, weil sie ein tolles Dekostück sind, weil man tolle Geschichten mit ihnen verbindet und sie wahrscheinlich ein Gefühl von Gemütlichkeit und Zuhause wachrufen in uns. Möglich. Vielleicht sind sie aber auch einfach nur äußerst ansprechend dekoriert und alles ist Manipulation vom Buchhandel. Wer weiß das schon ;)

    Fakt ist, dass ich letztes Jahr sehr viele Bücher angehäuft habe und dadruch dieses Jahr durchaus versuchen möchte, eher möglichst wenige zu kaufen. Um meinen SuB ein wenig abzubauen, aber auch, um SuB-Leichen eine Chance zu geben.

    Liebe Grüße,
    Linda

    PS: Eine ganz tolle 'Über'-Seite hast du erstellt und sehr sympathisch schaust du aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Das sind überwiegend Bilder, die in anderen Beiträgen vorkommen :-) Wenn man sich die Spiegel-Bestseller-Liste anguckt, sehen einem sehr intelligent guckende Menschen entgegen! Für mich sind Bücher weniger Deko als Herzensgegenstände, aber ich finde farblich geordnete Bücherregal schick. Ich find's ne gute Einstellung, Bücher als Deko zu betrachten!

      Löschen
    2. Also - Bücher sollen ja nicht nur Deko sein, schließlich sind sie soviel mehr. Aber ich finde ein Bücherregal durchaus ansehlich und freue mich, wenn ich auch bei anderen Bücherregale entdecke etc.
      Menschen, die keine Bücherregale haben, bzw. nicht wenigstens irgendwo ein Stapel Bücher oder sowas, find ich immer etwas seltsam. Ich verstehe ja, wenn man nicht viel liest, aber wenn jemand gar nicht liest?

      Liebe Grüße.

      Übrigens: Einfach mal mit den englischen Büchern anfangen, meist weiß man gar nicht, dass das Englisch eigentlich gut genug für ein Buch ist. Welche Reihe würdest du denn lesen wollen??

      Löschen
    3. "City of Ember" :-) Den Film fand ich toll und deswegen wollte ich die Reihe lese. Ich hatte neulich ne interessante Diskusion darüber, ob Menschen, die nicht lesen, komisch sind. Aber ich kenne Leute, die lieber Hörbücher hören oder für die lesen zu anstrengend ist z.B. durch eine LRS. Ich gucke gern die Bücherregelae Fremder an, aber ich mag den Menschen wg. seines Charakters, nicht wegen eines Details :-)

      Löschen
  2. Hallo Evy,

    na, du scheinst das mit dem Bücher kaufen ja gut im Griff zu haben. Da kann ich mir noch eine Scheibe von abschneiden. Wobei ich bei teureren Büchern und Printbüchern auch eher noch nachdenke, bevor ich sie mir kaufe. Wohingegen sehr günstige E-Books ziemlich schnell gekauft sind. Stichwort Kindle Deals ... aber momentan habe ich mir ein Kaufverbot auferlegt und hoffe, dass ich es diesmal auch durchziehe.

    Liebste Grüße
    Myna

    AntwortenLöschen
  3. Hallo^^

    "Und dann lese ich den Klappetext und denke "Nicht noch ein Klischee!""

    Den Gedanken habe ich oft bei Fantasy und Thriller-Büchern. Da sieht man so oft die gleichen Motive bzw die gleiche Sorte Motive, dass ich da auch nicht wirklich zugreifen möchte.
    Fanfictions lese ich auch, aber im Gegensatz zu Büchern eher selten und diese auch fast nur zuhause.
    Bei mir scheiterte dieser Vorsatz einfach daran, dass ich weiß, wie und wo ich in meiner Gegend an günstige Bücher kommen kann^^°

    Lg,
    Kira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe lange FF gelesen, aber... irgendwann war ich rausgewachsen. Und ja, wenn man weiß, wo es guten "Stoff" günstigt gibt, ist das gut. Aber die "Lesegeschwindigkeit" ist begrenzt - mehr Bücher nützen einem nicht soviel.

      Löschen
  4. Hallo liebe Evy :)

    Ich habe mir selbst auch noch kein Bücherkaufverbot auferlegt - ganz einfach weil mein SuB nicht so groß ist als dass ich mir nicht einfach jedes Buch kaufen könnte, das ich haben möchte :) Besonders bei Schnäppchen kann ich meist nicht nein sagen und hole mir die Geschichten meist ganz spontan ins Regal!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, mein SUB ist größer, als ich denke, aber... das wäre nie ein hindernis :-)

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)