Montag, 6. März 2017

#WirSindTraumfaenger - Tag 6: Erzähle eine inspirierende Story

Hallo!

Ich hätte euch gern eine Geschichte getippt, aber ich bin erschöpft von den letzten Texten. Daher gibt es hier einen Text "aus der Konserve".

"Inspriation" ist ein großes Wort und man weiß nie, wann man jemanden inspiriert. Man kann nur man selbst sein und hoffen, dass man damit bei seinem Ansprechpartner etwas auslöst.




Inspirierend finde ich Geschichten, die gut ausgehen. Das folgende Gedicht ist das Ergebnis. Es beschreibt, wie leicht es ist, Nein zu sagen. Manche Konflikte erscheinen sehr groß, aber letztendlich ist es ein Gefühl, dass man durch seinen Mund entweichen lässt. Das gilt auch für Wünsche :-) Mich erinnert der Text daran, was ich geschafft habe. Und dass ich das wieder schaffen kann.

Ich pausiere

Ich pausiere, 
leg die Worte neben mich 
Pack die Kugeln in die Kugeldose 
und ich hör nicht mehr auf dich. 
 
 Ich stagniere
blick deinen Phrasen ins Gesicht 
lass sie ziehen, lass sie gehen 
und bedauere sie nicht. 
 
Ich resigniere nicht 
vor dir 
Ich werd nich kriechen, werd nicht weinen 
werd nicht so tun, als würden wir uns einigen
Ich nutz kein “aber” und kein “weil” und 
auch kein “wenn” 
 
 Vielleicht wirst du irgendwann 
wiederkommen 
und mich fragen 
“Wie steht’s mit dem Konflikt?” 
und ich werde meine Finger nehmen 
und antworten 
“Geändert hat sich nichts” 
 
 Doch es ist besser, als nach dir zu streben
 und zu hoffen, 
dass wir mal 
 auf einer Wellenlänge reden.

Worum geht es?


Bei der #WirSindTraumfaenger-Challenge wird jeden Tag im März eine Aufgabe bearbeitet, die etwas mit Träumen zu tun hat. Damit soll die Vernetzung gefördert werden. Eine Liste aller Themen findet ihr auf der Seite von Annika Bühnemann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar! Für Fragen oder Kommentare zu meinem Kommentar auf deiner Seite kannst du mir eine Nachricht schicken - oben rechts steht die Adresse :-)